Senioren zeigen sich als Künstler

Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. „Mit dem Zug sind wir bis hier gefahren. Danach sind wir auf den Berg raufgelaufen. Bis ganz oben”: So beginnt der Text einer 99-Jährigen aus dem Franziskusheim in Geilenkirchen.

Eine Faszination, derer sich auch Monika Schumacher nicht entziehen konnte. „Da haben Bewohner, die dement sind und sich sonst schwer tun, sich für fünf Minuten zu konzentrieren, eine Stunde lang nur an ihrem Bild gearbeitet”, blickt sie zurück.

Der Text ist direkt neben vier Bildern zu sehen, die derzeit im Festsaal des Hauses zu sehen sind. Auf den ersten Blick sind diese Bilder nur ein paar Punkte beziehungsweise recht abstrakt wirkende Striche. Doch wer die Geschichte zu Ende liest, erkennt schnell, dass es sich hierbei um eine Art Wegbeschreibung, einen gezeichneten Weg eines Schulausfluges handelt, der schon über 90 Jahre her ist.

Dieses Bilderquartett samt dazugehörigem Text ist Teil der Ausstellung „Mal doch mal”, die im Franziskusheim eröffnet wurde. Ein halbes Jahr lang vorher suchten Hanna Peinkofer und Monika Schumacher vom Sozialen Dienst nach der künstlerischen Ader von rund 25 teilnehmenden Bewohnern.

Was sie fanden, ist erstaunlich, reicht von rein abstrakten Werken mit Punkten, symmetrischen oder geometrischen Figuren bis hin zu naiver und figürlicher Malerei. Stets schwingt aber auch die Psyche der Menschen in den Bildern mit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert