Schulsanitätsdienst im Gymnasium St. Ursula bekommt Verstärkung

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
Ausbilder Heinz Laufens (im Re
Ausbilder Heinz Laufens (im Rettungswagen-Türrahmen) und Lehrerin Cornelia Erdel (l.) freuen sich mit den Absolventen über den bestandenen Lehrgang „Helfer im Sanitätsdienst”. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Für einen medizinischen Notfall gerüstet sind nun 16 Schülerinnen und Schüler des Bischöflichen Gymnasiums St. Ursula in Geilenkirchen. In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Malteser Hilfsdienst (MHD) bot das Gymnasium den nun schon zehnten Lehrgang „Helfer im Sanitätsdienst” an.

Die Einrichtung des Schulsanitätsdienst im Gymnasium hat sich im praktischen Einsatz in der Vergangenheit oftmals bewährt. Jannik Heyderhoff, Kevin Zierke, Paula Nehm (Gangelt), Jule Dohmen, Judith Goertz (Selfkant), Viktoria Randerath, Julia Wellens, Johanna Plum, Andreas Weintz (Heinsberg), Lisa Bleilevens, Antonio Galante, Lisa Mützel, Madeleine Heinrichs, Anna Steinert, Elisa Krause und Oliver Reisen (Geilenkirchen) stellten sich jetzt der Aufgabe, um im kommenden Schuljahr im hauseigenen Sanitätsdienst mitzuarbeiten.

Material zu prüfen

Zu den Aufgaben im Schulsani-Dienst gehören neben der Erstversorgung und Betreuung von Patienten auch die Organisation des Transportes und die Dokumentation von Unfällen. Darüber hinaus sind die Schülerinnen und Schüler bei Schulveranstaltungen im Einsatz. Auch gilt es, dass von den Maltesern zur Verfügung gestellt Erste-Hilfe-Material regelmäßig zu kontrollieren und gegebenenfalls zu ersetzen.

Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen des St. Ursula-Gymnasiums opferten an vier Samstagen ihre Freizeit für die insgesamt zwölf Doppelstunden umfassende Ausbildung zum Sanitätshelfer. Zusätzlich war ein Erste-Hilfe-Lehrgang mit acht Doppelstunden Voraussetzung für die Anmeldung zur Ausbildung. Dabei lernten die Jugendlichen durch die Ausbilder des MHD die Grundlagen der Ersten Hilfe kennen und schafften so die Basis für den weiterführenden Lehrgang zum Schulsanitäter.

An einem weiteren Nachmittag nahmen die Gymnasiasten an einer Einweisung in den Gebrauch eines Defibrillators teil, wie ihn auch Laien benutzen können.

Verantwortung übernehmen

Die Koordinatorin des Schulsanitätsdienstes am St. Ursula-Gymnasium, Cornelia Erdel, sieht das Angebot des Malteser Hilfsdienstes nicht nur im Hinblick auf die Fachkurse durchweg positiv: „Die Teilnehmer lernen nicht nur, was in Notfällen zu tun ist, sondern ebenfalls für die Schulgemeinschaft Verantwortung zu übernehmen.” Außerdem gebe dieser Lehrgang einen Einblick in den umfangreichen Arbeitsbereich der Rettungsdienste.

Ausbilder Heinz Laufens hoffte darüber hinaus, dass einige Schülerinnen oder Schüler über die Teilnahme am Kurs eine Motivation für ein ehrenamtliches Engagement im Malteser Hilfsdienst verspüren würden.

Der MHD-Lehrgangsleiter wie auch Cornelia Erdel gratulierten den Absolventen nach bestandenem Test in den Räumen der Kreisgeschäftsstelle in Geilenkirchen und wünschten viel Erfolg im Fall des Einsatzes.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert