Schüler stellen jetzt die Weichen für ihre Zukunft

Von: st
Letzte Aktualisierung:
6188316.jpg
Sie freuen sich auf die Messe: die Organisatoren Wilfried Kleinen (links) und Robert Jansen. Foto: Udo Stüßer

Geilenkirchen. Wie lange dauert die Ausbildung? Welche Noten und welchen Schulabschluss benötige ich? Wie sieht mein zukünftiges Arbeitsfeld aus? Welche Karrieremöglichkeiten habe ich in meinem Wunschberuf?

Auf diese Fragen gibt es Antworten bei der Berufs- und Studieninformationsbörse „Be Future“ der Geilenkirchener CDU in Kooperation mit dem Bischöflichen Gymnasium St. Ursula. Zum Auftakt gibt es eine Podiumsdiskussion: Die Berufs- und Studieninformationsbörse „Be Future“, frei übersetzt „Du bist die Zukunft“, am Freitag, 27. September, und Samstag, 28. September, wird bereits am Donnerstag, 26. September, 19 Uhr, mit einer munteren Diskussionsrunde eingeläutet.

Das Thema lautet: „Mein Weg zur richtigen Berufs- und Studienwahl“. Auf dem Podium im St.-Ursula-Gymnasium sitzen Udo Pristat, Berufsberater in der Agentur für Arbeit in Geilenkirchen, Wolfgang Peigert, Studienberater in der Agentur für Arbeit Geilenkirchen, Wilfried Kleinen von der veranstaltenden Geilenkirchener CDU, und Robert Jansen, Lehrer am St.-Ursula-Gymnasium.

Mit auf dem Podium sitzt Tim Schmitz, ehemaliger Schüler, der seinen Weg von der Schule ins Studium nachzeichnet. Nach kurzen Einführungen können Fragen an die Diskussionsteilnehmer gestellt werden.

47 Aussteller wollen dann an den beiden folgenden Tagen in der Sporthalle und in der Aula des Gymnasiums jungen Menschen die Möglichkeiten des Ausbildungsmarktes aufzeigen. Der Zeitungsverlag Aachen ist Medienpartner dieser größten nichtkommerziellen Berufsinformationsbörse der Region.

Die Aussteller decken ein breites Spektrum ab: Die Universität Bonn ist mit zehn Fachschaften dabei, auch die RWTH Aachen, die FH Aachen und die Universität Maastricht informieren über ihr Studienangebot. Bekannte Ausbildungsbetriebe aus unserer Region, wie beispielsweise Saurer Schlafhorst, Gangelter Einrichtungen, Kreissparkasse Heinsberg, Raiffeisenbank, CSB, Bistum und Caritas informieren neben Polizei, Bundeswehr, Agentur für Arbeit und Kreishandwerkerschaft.

„Wir sind diesmal bis auf den letzten Quadratzentimeter ausgereizt“, freut sich Wilfried Kleinen über den großen Zuspruch. Immerhin rechnet er auch in diesem Jahr mit 2000 Besuchern aus dem Kreis Heinsberg und der Städteregion Aachen. Im Jahre 2006 starteten die Geilenkirchener Christdemokraten mit 15 Ausstellern und 150 Besuchern. Fachleute aus den unterschiedlichen Bereichen und Branchen stehen an beiden Messetagen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung, informieren über kaufmännische, handwerkliche, technische und medizinische Ausbildung. Bereits am 21. September liegt eine Messezeitung als Beilage unserer Zeitung bei.

Auch der neue Leiter des St.-Ursula-Gymnasiums, Jürgen Pallaske, hofft, dass viele Schulen das Angebot annehmen. Derweil freuen sich Wilfried Kleinen und Robert Jansen jetzt schon über erste Anfragen von Ausstellern für das kommende Jahr. Die Vorbereitungen für „Be Future 2014“ beginnen...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert