Geilenkirchen - Schenken und Vererben: Informationsabend bei der CDU

Schenken und Vererben: Informationsabend bei der CDU

Letzte Aktualisierung:
7598491.jpg
Interessante Aufklärung: (v.l.) Steuerberater H.-Arno Plum, die Rechtsanwälte Thomas Pauli und Dr. Wolfgang Ehrlich, die Vorstandsmitglieder der CDU Gillrath Gregor Janssen und Peter Krückels.

Geilenkirchen. Sehr interessiert und wissbegierig waren die Teilnehmer der Einladung des Vorstands im CDU-Ortsverband Gillrath gefolgt, um aktuelle Kenntnisse zu den Themen Testament, Vertrag, Steuern zu erhalten und Antworten auf allgemeine juristische Fragen im Zusammenhang mit „Erben und Verschenken“ von den Rechtsanwälten Dr. Wolfgang Ehrlich, Thomas Pauli und Steuerberater Heinz-Arno Plum zu bekommen.

Heinz-Arno Plum aus Gillrath beleuchtete eingehend und übersichtlich die verschiedenen Gesetzgebungen zur Erbschaftssteuerpflicht, zur gesetzlichen Erbfolge und zeigte Beispiele zur Ermittlung der Erbschaftssteuer und der Möglichkeit zur Nutzung persönlicher und sachlicher Freibeträge. Auch einen Überblick über die Erbschaftsbesteuerung von Betriebsvermögen für Familienbetriebe im Falle durch Erwerb von Todes wegen oder als Schenkung übermittelte der Referent den Zuhörern.

Bei allen Themen zeigte sich, wie wertvoll eine rechtzeitige Information ist, besonders dann, wenn man den Erbfall durch ein Testament abweichend von der gesetzlichen Erbfolge regeln will. Anhand von Organigrammen erläuterte Steuerberater Plum die schwierige Materie erblicher Reihenfolgen und stand zahlreichen Fragen Rede und Antwort.

Die Rechtsanwälte Ehrlich und Pauli (Herzogenrath, Aldenhoven, Gillrath) erläuterten Erbfälle praxisbezogen und aufgrund von Gerichtsurteilen, verwiesen auf die Möglichkeiten der Beratung über die Rechtslage oder die Festlegung von Vorkehrungen im Todesfall. Zur Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeiten seien rechtzeitig erteilte Bankvollmachten und Patientenverfügungen immer sinnvoll, hieß es.

Auch das Thema Pflegekosten und Kosten für Heimaufenthalte mit Rückgriff auf vorhandene Vermögen im Familienumfeld erläuterten die Rechtsanwälte. Besonders ging Dr. Wolfgang Ehrlich auf das Ehegattentestament, das sogenannte Berliner Testament, ein und empfahl dessen Anwendung, wenn sich die Ehepartner für den Todesfall gegenseitig beerben wollen. Während Erbengemeinschaften ein hohes Konfliktpotenzial in sich bergen, sei ein zu Lebzeiten beim Notar geschlossener Erbvertrag unter allen Betroffenen dem Familienfrieden am ehesten dienlich.

Auch die Rechtsanwälte zeigten anhand mehrerer Beispiele wie weit oft das gut gemeinte oder erwartete bei Erbangelegenheiten vom Richterspruch entfernt sein kann.

Nach zahlreichen Fragen der Teilnehmer dankte der Vorsitzende des CDU-Ortsverbands Gillrath, Markus Holländer, den Referenten für diesen erfolgreichen Informationsabend zum Thema Schenken und Vererben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert