Schalke-Fans „Blue Gunners”: Königsblaues Blut in den Adern

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
bluegunners-foto
Die „Blue Gunners” sind seit zehn Jahren Teil des Schalke-Fiebers. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Klar, wenn die ersten Takte von Status Quos „Whatever You Want” angestimmt werden, weiß auch der letzte Schalkefan, dass es gleich losgeht. Das ist auch beim Fanclub „Blue Gunners” aus Boscheln nicht anders.

Die aktuell 19 Mitglieder treffen sich, in wechselnden Besetzungen, schon seit zehn Jahren in ihrem Hauptquartier, dem „Rochus-Eck” in Boscheln. Und es ist immer das gleiche Ritual, wenn die Knappen zum Kick ansetzen. Eine halbe Stunde vorher treffen, nochmal die letzte Partie besprechen und dann ab Anstoß nur noch die volle Konzentration auf das, was der Videobeamer gerade zeigt.

Selbstredend gehören blaue Fan-Polos mit edlem Druck, der für die Gunners typischen Kanone und weißem Schriftzug dazu. Aber auch Wimpel, Schals, Trikots, viele Fotos und Banner machen das „Rochus-Eck” zum echten Fanclub. „Es ist ein Virus, eine Lebenseinstellung, die Schalke ausmacht”, verrät uns Ralf Kleyker vom Vorstand der Gunners bei unserem Besuch kurz vor dem aktuellen Knappen-Spiel.

Vater und Großvater, alle waren sie schon mit dem Schalke-Virus infiziert, da konnte auch Sohnemann nicht anders, und wirft sich regelmäßig in die blaue und weiße Kutte. Am liebsten natürlich bei Heimspielen, ergänzt Vorsitzender Peter Ulrich, der seit zwei Jahren an der Spitze der „Blue Gunners” steht. Er eint die aus Boscheln, Alsdorf, Baesweiler und Herzogenrath stammenden Fanclubmitglieder. Übrigens sind die „Gunners” als Club Nummer 279 beim ältesten und größten Fanclub-Dachverband, dem Schalker Fanclub-Verband, registriert.

Treffen mit anderen Clubs, beispielsweise mit den Jungs aus Geilenkirchen, sind da natürlich vorprogrammiert. In gewisser Weise einprogrammiert sind die Fans auch nicht gut auf den Revierrivalen aus Dortmund zu sprechen. Deren Name auszusprechen oder gar deren Vereinsfarben zu tragen, ist hier im „Rochus-Eck” tabu. „Zecke darfste ruhig sagen”, wirft Wirtin Rosi Hoppe ein, die gemeinsam mit Daniel Mehlkop und Josef Mingers die noch heute aktiven Gründungsmitglieder repräsentiert.

Ein kurzes Lachen und ein Prost auf Trainer Felix Magath und die Runde ist schon wieder ganz im Schalker Fieber. Doch nicht nur die Leidenschaft für Gelsenkirchener Fußballkunst eint die Mitglieder. Gemeinsame Weihnachtsfeiern, Kegeln, Darten und auch das erst kurz zurückliegende Sommerfest sorgen dafür, dass bei den „Blue Gunners” immer was los ist.

Wer noch mehr Informationen über die Truppe haben will, kann sich auch im Internet unter www.bluegunners.de informieren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert