Rockiger Abschluss für den Musiksommer

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
6070214.jpg
Entgegen ihres Bandnamens ließen sich die Damen und Herren der niederländischen „Effe Wachte“ Band aus Beek bei ihrem Gastspiel nicht lange bitten und gaben richtig Gas. Foto: Markus Bienwald
6070210.jpg
So wie diese Übach-Palenberger hier, genossen viele Besucher den Übacher Samstag beim Abschluss des west-Musiksommers. Foto: Markus Bienwald
6075243.jpg
Beim Auftritt von „Glenrock“ stimmte die Mischung aus Pop und Rock und riss die Gäste mit. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. West-Musiksommer in Übach-Palenberg: Während die vielen Gäste rund um den Biergarten Spiertz am Rathausplatz am Samstag mit der Tribute Band Glenrock einen herrlichen Open-Air-Sommerabend feierten, ging der Sonntag wettermäßig eher baden.

Die „glorreichen Sieben“ von Glenrock nutzten aber nicht nur das Wetter, um die Laune von Beginn an kräftig nach oben zu schrauben.

Mit einem tiefen Blick in das Pop- und Rock-Kaleidoskop der 1980er- und 1990er-Jahre brachten sie viele, vielleicht schon in den Gedanken verlorene Nummern zurück ins Gedächtnis. „Kyrie“ von Mr. Mister gehörte beispielsweise dazu, das hymnische „The Voice“ von John Farnham und „The Promise“ von Cock Robin. Musikalisch stimmte es bei den Bühnenstars und nach anfänglich noch leichter Zurückhaltung ging auch das Publikum bei fortschreitendem Abend immer mehr mit.

So wurde beispielsweise auch ein Hit-Medley mit den besten Stücken von Foreigner zu einem gefeierten Beitrag. Die Partystimmung des Vorabends wollte sich am Sonntagnachmittag aber erst später wieder einstellen.

Die Wolken und das immer wieder herunterprasselnde Nass drückten ein wenig auf die Stimmung. Die engagierte Effe Wachte Band aus dem niederländischen Beek steuerte allerdings mächtig dagegen und machte aus der wettermäßigen Not gleich eine Tugend. Sie spielte zum Beispiel „Weine nicht, wenn der Regen fällt“ und nahm den anschwellenden Besucherströmen den Zweifel, bei diesem Wetter den richtigen Ort aufgesucht zu haben.

Überhaupt spielte die Stimmungs-Big-Band, die ihre Wurzeln im grenznahen Karneval hat, viele deutsche Stücke. Und das tat sie entgegen ihres Bandnamens, der übersetzt etwa „Bitte warten“ heißt, mit vollem Druck und viel Körpereinsatz.

So waren die Körper der Bandmitglieder eigentlich immer in swingmäßiger Links-Rechts-Bewegung unterwegs. Einlagen mit erhobenen Armen und kleinen Tänzchen gehörten ebenfalls dazu und sorgten am Ende dafür, dass auch der letzte Besucher den grauen Übacher Himmel vergaß und einen tollen Abschluss des Musiksommers erleben durfte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert