Geilenkirchen - Regen trübt buntes Treiben in der Stadt

Regen trübt buntes Treiben in der Stadt

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
Die Jugend entdeckte im große
Die Jugend entdeckte im großen Angebot des Geilenkirchener Jahrmarktes die rasanten Fahrgeschäfte für sich. Vor allem am Sonntag ging es im wahrsten Sinn mächtig „rund” in der City.

Geilenkirchen. Es hätte am Wochenende mehr los sein können im Städtchen, doch das regnerische Wetter machte den Schaustellern einen Strich durch die Rechnung.

Zum vierten Mal war der Jahrmarkt, also das frühere Oktoberfest, mitten in der City aufgebaut.

Zahlreiche Fahrgeschäfte und Buden lockten die Menschen von nah und fern nach Geilenkirchen. Die Geschäftswelt profitierte derweil beim verkaufsoffenen Sonntag von dem Besucherstrom, der wenigstens an diesem Tag in die Stadt drängte.

Die Suche nach einem Parkplatz

Da hatten es die Autofahrer zeitweise schwer, Parkplätze in der Stadtmitte zu finden. Die „Avalon Dixie Band” aus Aachen blies am Freitag zur Eröffnung zum großen „Halali”, bevor der stellvertretende Bürgermeister Uwe Eggert mit dem Fassanstich den Weg für das bunte Treiben offiziell frei gab.

Eggert ging in seiner kurzen Rede auf die Tradition der Volksfeste in Geilenkirchen im Wandel der Zeiten ein und erwähnte unter anderem den über 550 Jahre alten Pfingstmarkt. Besonderes Lob erntete wieder Marktmeister Detlef Kerseboom, der für die Bestückung des Jahrmarktes gesorgt hatte. Kerseboom hatte es geschafft, 30 Schausteller mit Fahrgeschäften und Buden für die Herbstkirmes gewinnen zu können.

Zuckerwatte und Paradiesäpfel

Von der Vielfalt der Angebote konnten sich beim Rundgang Vertreter von Rat und Verwaltung der Stadt, Aktionskreis und Schützenbruderschaften überzeugen. Der Bummel über den Jahrmarkt und der stressfreie Einkauf in den geöffneten Geschäften erfuhr eine beschauliche Ergänzung durch das Verweilen in einem der zahlreichen Straßencafés und Bistros.

Eigentlich nur am Sonntagnachmittag zog es die Menschen in Scharen in die Stadt. Da hatte die Jugend Break Dance, Autoscooter, Musikexpress und Disco Dance als Hauptattraktion ausgemacht und nutzte leidlich die rasanten Fahrten mit denselbigen. Zuckerwatte und Paradiesäpfel, Pommes und Backfisch, Lebkuchenherzen und, und, und. . . hatten viele Kirmesbesucher „zum Vernaschen” gern. Auf dem Friedlandplatz hatte der Aktionskreis Geilenkirchen erstmals eine „kulinarische Meile” eingerichtet. „Schlemmertreff” heißt das neue Event, das sich bei erfolgreicher Fortsetzung vielleicht zu einer festen Veranstaltung etablieren könnte.

Pflanzen- und Dekobörse

Neun gastronomische Betriebe aus der Stadt boten ihre „Leckereien” feil, und wer bei all den Spezialitäten am Ende über Hunger klagte, der war selber schuld. Mitten auf der Konrad-Adenauer-Straße zwischen Kreisverkehr und Heinsbergerstraße hatten am Sonntag parallel zum verkaufsoffenen Sonntag die Wochenmarktbeschicker ihre herbstliche „Pflanzen- und Dekobörse” eingerichtet.

Mit einem an die Jahreszeit angepassten Sortiment sprachen die beim Herbstmarkt vertretenen Händler auch die Menschen an, die jetzt im Herbst Pflanzgut in die Erde bringen wollen. Der heutige Montag lockt als „Familientag” Eltern wie Kinder und Enkel zum Jahrmarkt, denn die Schausteller bieten Fahrten zu ermäßigten Preisen an.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert