Rat einig: Kooperation Euromosa geht weiter

Von: hama
Letzte Aktualisierung:
6481960.jpg
Über 25 Jahre ist es her, dass die Gangelter sich mit den einzelnen Orten rund um die niederländische Partnergemeinde Schinveld im Wettbewerb „Spiel ohne Grenzen“ maßen und siegten. Fahnenträger für Gangelt war damals der heutige CDU-Chef Karl-Heinz Milthaler. Archiv: Hamacher

Gangelt. Während das Leader-Projekt für die Gemeinde Gangelt dem Ende entgegengeht, wird die Kooperation Euromosa fortgesetzt. Einstimmig beschloss der Rat die Auflösung des einen und die Fortführung des anderen Verbundes. Gegründet wurde Euromosa 2003 von den Gemeinden Selfkant und Waldfeucht, der niederländischen Gemeinde Echt-Susteren und dem belgischen Maaseik.

Da die Gemeinde speziell mit Selfkant und Waldfeucht viele Berührungspunkte auf geografischer, behördlicher und touristischer Ebene hat, trat Gangelt dem Verband Ende 2008 ebenfalls bei. Die Zusammenarbeit war auf fünf Jahre befristet.

Die Zusammenarbeit der Verwaltungen und der Politik erstrecken sich auf die Gebiete Erholung und Tourismus, Natur, Umwelt und landschaftliche Entwicklung.

Auf die Zukunft der großen Region wird ebenso ein Augenmerk gelegt wie auf die gesellschaftliche Entwicklung, Schule Bildung und Kultur sowie zukunftsweisende infrastrukturelle Maßnahmen. Da in den abgelaufenen fünf Jahren von dem Verbund ein Überschuss von rund 30.000 Euro erwirtschaftet wurde, ist aktuell nicht mit zusätzlichen Kosten in den kommenden fünf Jahren zu rechnen.

Als „begrüßenswert“ bezeichnete SPD-Fraktionsvorsitzender Rainer Mansel die Projektfortführung. Er beklagte sich aber darüber, dass es mit der Partnergemeinde Ondenbanken (früher Schinveld) seit vielen Jahren keinerlei Aktivitäten mehr gibt, und bat darum, den Versuch zu unternehmen, auch diese Gemeinschaft wieder zu aktivieren.

Das „Problem“ war auch Bürgermeister Bernhard Tholen bekannt. „Ich fände es auch schön, wenn wir hier einen neuen Ansatz wagen.“ Der Kontakt mit der Bürgermeisterin sei gut, die Zusammenarbeit, beispielsweise im Heidenaturpark, einigermaßen problemlos. CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Milthaler erinnerte daran, dass es bis vor rund 25 Jahren eine gute Zusammenarbeit gegeben habe.

Legendär seien die „Schlachten“ beim „Spiel ohne Grenzen“. Dieser Wettbewerb fand wechselseitig in Schinveld und in Gangelt statt.

Dr. Heiner Breickmann, Vorsitzender des Kulturausschusses, konnte schon von ersten Kontakten berichten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert