Quad-Fahrer zerstören Fußballplätze von Concordia Stahe-Niederbusch

Von: Robert Baumann
Letzte Aktualisierung:

Gangelt-Stahe. Dennis Krenzke ist immer noch fassungslos. Und wütend. „Das ist unterste Kanone. Ich weiß nicht, was in den Köpfen von solchen Leuten vorgeht“, sagt er. Die Spuren der Verwüstung sind auf den Sportplätzen vom Fußballverein FC Concordia Stahe-Niederbusch immer noch deutlich sichtbar.

Tiefe Reifenabdrücke haben sich in den nassen Rasen gefressen. Hier hat sich jemand sichtlich ausgetobt. „Dafür habe ich absolut kein Verständnis. Das ist die reine Zerstörungswut“, ärgert sich der Trainer der zweiten Mannschaft von Concordia.

Am Sonntagmittag zwischen 12.30 Uhr und 12.45 Uhr sollen einem Augenzeugen zufolge zwei dunkel gekleidete Jugendliche mit ihren Quads – das sind kleine vierrädrige Geländefahrzeuge für ein bis drei Personen – auf das frei zugängliche Vereinsgelände gefahren sein und anschließend die Fußballplätze umgepflügt haben.

Als der Augenzeuge mit gezücktem Handy auf die beiden mit Helmen bekleideten Fahrer zuging, um Fotos zu machen, suchten diese Richtung Gillrath das Weite. Später sollen sie noch in überhöhter Geschwindigkeit am Radwanderweg in Gangelt gesehen worden sein, ergänzt Dennis Krenzke.

Auswirkung auf Spielbetrieb?

Auswirkungen auf den Spielbetrieb hat die Zerstörung der Plätze erst mal nicht. Derzeit ist Winterpause, und die ersten Spiele der Vereinsmannschaften beginnen erst wieder Ende Februar. „Aber wir wissen nicht, wie sich die Verwüstung auf die Plätze auswirkt und ob sie neu gemacht werden müssen“, sagt Krenzke.

Wenn das so käme, müsste der Verein auf den Platz einer Nachbargemeinde ausweichen. Und das hätte dann erhebliche Auswirkungen für Concordia Stahe-Niederbusch, die zwei Senioren-Teams und in der Spielgemeinschaft mit der DJK Gillrath und Germania Bauchem acht Jugendmannschaften stellt.

Nur ein Dummejungenstreich ist die Quad-Aktion jedenfalls nicht. Das Ordnungsamt der Gemeinde Gangelt hat bereits Anzeige gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung erstattet – allerdings vorerst nur wegen eines beschädigten Dachs, das ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde. Vermutlich sind Personen auf dem Dach herumgeklettert.

Auch die stark ramponierten Plätze – ein Trainings- und ein Wettkampfplatz – erfüllten den Straftatbestand der Sachbeschädigung, sagt Helmut Görtz, Leiter des Ordnungsamtes. Ob es auch hier in Kürze zu einer Anzeige kommt, werde jetzt das Ordnungsamt in Absprache mit der Polizei entscheiden, sagt Görtz.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert