Geilenkirchen-Bauchem - Projekt Bürgerhaus hat oberste Priorität

Projekt Bürgerhaus hat oberste Priorität

Von: rk
Letzte Aktualisierung:
13946516.jpg
Vertreten den Förderverein der Ortsvereine (v.l.): Johannes Henßen, Stefan Latour, Günter Kirschbaum, Johann Gruber, Ludwig Artz, Gaby Cotin, Melanie Hafers-Weinberg und Herbert Haselör. Foto: Renate Kolodzey

Geilenkirchen-Bauchem. Kaum vier Jahre jung ist der „Förderverein der Ortsvereine Bauchem“ als Zusammenschluss der lokal ansässigen Vereine und hat doch schon viel bewirken können. Noch weitaus mehr möchte er erreichen, höchste Priorität genießt dabei das Projekt Bürgerhaus.

„Wir haben festgestellt, dass ein großer Bedarf für das Bürgerhaus besteht, vor allem bei Jugendlichen“, betont Johannes Henßen, Vorsitzender des Vereins und Ortsvorsteher von Geilenkirchen, Bauchem und Hünshoven. Man stehe in Kontakt mit der Stadtverwaltung, der Verein habe alle nötigen Unterlagen zur Verfügung gestellt und hoffe, dass bald ein Antrag für den Umwelt- und Bauausschuss formuliert werden könne.

Zur Jahreshauptversammlung im Tagespflegehaus St. Josef trafen sich neun der momentan 42 Mitglieder, darunter auch Quartiers-Entwicklerin Melanie Hafers-Weinberg. Johannes Henßen begrüßte die Anwesenden und stellte verschiedene Satzungsänderungen vor, die einstimmig beschlossen wurden. Darunter das Projekt Bürgerhaus und die Streichung des Passus, dass direkt gewählte Bauchemer Stadtverordnete geborene Mitglieder des Gesamtvorstandes seien. Auch solle jeder Verein demnächst pro Jahr 50 Euro Mitgliedsbeitrag zahlen, wobei zwei Delegierte pro Verein frei seien.

Der Punkt „Gemeinsame Veranstaltungen 2017“ wie Frühlingsmarkt und Bürgerfest wurde auf die nächste Sitzung vertagt. Dem folgenden Geschäftsbericht war zu entnehmen, dass der Frühlingsmarkt auf dem Johann-Plum-Platz und das Benefizkonzert im Wurmauenpark große Erfolge waren. Ebenso der Glühweinstand beim Advents-Basar im Quartier Bauchem und die Weihnachtsbaum-Errichtung auf dem Johann-Plum-Platz. Auf diesem Platz seien Wege und „Möblierung“ erneuert, die Bepflanzung angepasst sowie ein Spielgerät aufgestellt worden, wobei man von Kreissparkasse, Volksbank sowie dem Heimatverein unterstützt worden sei. Beim neuen Boule-Platz am Ehrenmal danke man dem städtischen Bauhof und der Firma Dohmen für ihre Unterstützung.

Was das Bürgerhauses betreffe, so plane man – bei positivem Ratsbeschluss – die Gründung einer Betreiber-GmbH, in der die Ortsvereine die Gesellschafter seien. Die GmbH wäre dann Vertragspartner der Stadt, und der erste Spatenstich könnte noch im Spätsommer erfolgen.

Den Berichten schloss sich die Neuwahl des Vorstands an: Vorsitzender bleibt Johannes Henßen, Stellvertreter Herbert Haselör, ebenso wurde Christiane Kirschbaum als Geschäftsführerin und Johann Gruber als 2. Geschäftsführer wiedergewählt. 1. und 2. Kassierer bleiben Stefan Latour und Andreas Seidler.

Die Delegierten der Vereine als Beisitzer sind Christel Coenen, Wolfgang Nickel, Markus Diederen, Ludwig Artz, Heinz Heinrichs, Lothar Haselör, Lorenz Corsten und Guido Ronkartz. Rechnungsprüfer sind Stefan Mesaros und Gaby Cotin. Außerdem gehören Quartiersentwicklerin Melanie Hafers-Weinberg und Pressesprecher Günter Kirschbaum zum Vorstand.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert