Plötzliche Koalition in Gangelt verunsichert die SPD

Von: Karl-Heinz Hamacher
Letzte Aktualisierung:
7958774.jpg
Bürgermeister Bernhard Tholen, dessen Amtszeit erst am 22. Juni abläuft, stand gestern nicht zur Wahl. Dafür seine beiden Stellvertreter Stefan Palloks und (l.) Wolfgang Erkens. Foto: Karl-Heinz Hamacher

Gangelt. Mit der Harmonie in der konstituierenden Sitzung des Gangelter Gemeinderates war es schnell vorbei. Heinz Huben, UB-Fraktion, hatte bei der Verteilung der Sitze für die Ausschüsse gegen den Vorschlag seiner Fraktion gestimmt.

Baufachmann Huben war Mitglied im früheren Bauausschuss. Die Fraktion hatte allerdings in einer Sitzung, an der Huben nicht teilgenommen hatte, für den sachkundigen Bürger Leo Schroten im neuen Bauausschuss votiert. Da die Besetzung der Ausschüsse durch die einzelnen Fraktionen am Ende einstimmig beschlossen werden muss, war erst einmal guter Rat teuer.

Beigeordneter Gerd Dahlmanns informierte sich in einer Sitzungspause anhand der Gemeindeordnung. Danach mussten die Ratsmitglieder mit je einer Stimme über die Vorschläge der Fraktionen abstimmen. In jeder Fraktion stimmte jeder für den eigenen Vorschlag – bis auf Heinz Huben bei der UB. Er gab der SPD-Gruppe seine Ja-Stimme.

Begonnen hatte die erste Sitzung des Rates mit den Glückwünschen von Bürgermeister Bernhard Tholen an die neuen und „alten“ Ratsmitglieder, verbunden mit dem Willkommensgruß der Wunsch, viel Freude bei der Arbeit für die Gemeinde zu spüren.

Die einzige geheime Wahl des Abends gab es bei den stellvertretenden Bürgermeistern. Hier setzt sich Stefan Palloks an die erste, Wolfgang Erkens (beide CDU) an die zweite Stelle. Bei den Ortsvorstehern gab es keine Überraschungen, nur ein Novum. Erstmals steht mit Josef Rütten (CDU) jemand einer Dorfgemeinschaft (Stahe, Niederbusch, Hohenbusch) vor, der nicht dem Rat der Gemeinde angehört. Josef Rütten war auf eigenen Wunsch bei der Kommunalwahl im Mai nicht mehr angetreten.

Auch alle anderen Ortsvorsteher-Posten wurden von der CDU besetzt. Neu im Rund ist Ludwig Kaprot für Hastenrath. Geblieben sind Gerd Schütz für Gangelt, Stefan Palloks für Birgden, Günter Dammers für Breberen, Johannes Hermanns für Langbroich, Hans Ohlenforst für Schierwaldenrath, Wolfgang Erkens für Kreuzrath.

Auch bei den Fraktionsvorsitzenden gab es keine Veränderungen. Karl-Heinz Milthaler führt die CDU, Vertreter ist Günter Dammers, Rainer Mansel die SPD, Vertreter Achim Philippen, Roger Schröder ist Chef bei der UB, Vertreter Heinz-Josef Schlicher, die grün-liberale Fraktion führt Horst Frank, Vertreter Ingrid Heim, bei den Freien Wählern ist Helga Heinen Vorsitzende, Vertreter Günter Heinen.

Da erst am Abend vor dieser Gemeinderatssitzung die lediglich mit einem Mandat vertretenen Ratsmitglieder Horst Frank, Bündnis 90/Die Grünen, und Ingrid Heim, FDP, zu einer grün-liberalen Fraktion koaliert hatten, veränderte sich die Sitzverteilung in den Ausschüssen zu Ungunsten der SPD-Fraktion; sie musste einen Sitz abgeben.

Deren Fraktionssprecher Rainer Mansel zog die Rechtmäßigkeit dieses Bündnisses in Frage. Während man seitens der Verwaltung der Meinung war, die Kombination sei „unüblich, aber zulässig“, kündige Mansel eine Prüfung des Sachverhalts an.

Bei fünf der sechs Ausschüsse ging der Vorsitz an die CDU. Der Hauptausschuss wird von Bürgermeister Bernhard Tholen geführt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert