Platte Schöpp mit dem Stück „Wer will watt erben“

Letzte Aktualisierung:
14127154.jpg
Die Akteure Sylvia Hodselmans , Sandra Buschmann und Stephanie Beemelmanns (untere Reihe von links)) sowie Horst Jagmeng, Claudia Speel und Helmut Ronkartz (oben von links) spielen unter der Regie von Alice Jagmeng (unten 4. von links). Foto: Dirk Beemelmanns

Geilenkirchen-Gillrath. Die Theatergruppe „Platte Schöpp“ aus Gillrath probt auch in diesem Jahr wieder fleißig für ihre Auftritte im März. In dem Stück „Wer will watt erben“ aus der Feder von Claudia Speel geht es um eine reiche alleinstehende Erbtante, die peinlich darum bemüht ist, ihr Geld zusammenzuhalten.

Dabei schwelgt sie in alten Erinnerungen und wird dabei nicht müde, alle Erbschleicher in ihre Schranken zu weisen. Hierbei kommen selbstverständlich auch perfide Intrigen nicht zu kurz.

Alles ist erlaubt in dem Spiel ums liebe Geld: Fels in der Brandung ist das langjährige Personal – wobei der neue Zuwachs deutlich zu wünschen übrig lässt. Tja,früher war eben alles besser. Lustig, deftig und mit Lokalkolorit kommen die Zuschauer auch dieses Jahr auf ihre Kosten.

Die Akteure Horst Jagmeng, Stephanie Beemelmanns, Helmut Ronkartz, Sylvia Hodselmans, Sandra Buschmann und Claudia Speel spielen unter der Regie von Alice Jagmeng. Wenn bei den Aufführungen so viel gelacht wird wie bei den Proben, dann ist ein voller Erfolg zu erwarten.

Gespielt wird am Samstag, 11. März, 17.30 Uhr, in Kooperation mit dem ChorRelatio in Haus Vossen. Auch ein Snack wird angeboten. Am Sonntag, 12. März, findet eine Aufführung in gewohnter Zusammenarbeit mit dem Trommler- und Pfeiffercorps Gillrath ab 15 Uhr statt. Wie immer wird Kaffee mit selbstgemachtem Kuchen gereicht.

Letzte Aufführung

Die letzte Aufführung startet am Samstag, 18. März, im Jägerhof Schummertz in Grotenrath um 14 Uhr.

Die lustige Einstimmung in diesen Tag nimmt wie im vergangenen Jahr überaus mitreißend der „Kleine Chor“ des MGV Teveren vor. Auch hier gibt es Kaffee und Kuchen. Einlass ist bei allen Veranstaltungen eine halbe Stunde vor Beginn der Aufführungen. Der Eintritt ist wie immer frei. Über eine freiwillige Spende freuen sich die Akteure.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert