Übach-Palenberg - Pfarrer-Duo interpretiert Udo Jürgens Musik neu

Pfarrer-Duo interpretiert Udo Jürgens Musik neu

Von: nika
Letzte Aktualisierung:
11786968.jpg
Pfarrerin Angelika Krakau und Pfarrer Christian Justen wagten sich an ihre eigene Interpretation der Lieder von Udo Jürgens. Foto: nika

Übach-Palenberg. Passt Udo Jürgens in einen Gottesdienst? Ja! Darüber waren sich die Besucher in der evangelischen Christuskirche Frelenberg, Pfarrerin Angelika Krakau und Pfarrer Christian Justen einig.

Im Rahmen der Reihe „Der andere Gottesdienst“ wurden mehrere Lieder des im Jahr 2014 verstorbenen Schlagersängers Udo Jürgens zum Leben erweckt.

Obwohl auch religiöse Lieder ganz klassisch mit der Begleitung von Regina Rüland auf der Orgel gesungen wurden, kam gleich zu Anfang Udo Jürgens mit einer Aufnahme von „Mein Bruder ist ein Maler“ zu Wort. Für Pfarrer Justen sind Udo Jürgens und ein evangelischer Gottesdienst keine Gegensätze: „Viele seiner Lieder regen Menschen dazu an, sich mit den wesentlichen Fragen ihres Lebens zu beschäftigen. Sie geben Anstoß zum Nachdenken und eröffnen so unsere eigenen, ganz neuen Horizonte.“

Um nicht nur die Lieder des Sängers von einer CD abzuspielen, wurden Justen und Kollegin Angelika Krakau selbst aktiv und interpretierten mehrere Lieder mit Keyboard und Gesang. Die Hemmschwelle zum Mitsingen war zwar bei der ersten Einlage „Der werfe den ersten Stein“ noch recht hoch. Allerdings bei „Ich war noch niemals in New York“ sangen, summten und pfiffen die meisten Besucher begeistert mit.

Bei aller Freude an der Musik war Justen auch wichtig, nicht die Botschaften hinter den Liedern zu vergessen und mit christlichen Werten zu verbinden. Als letztes live gespieltes Lied performten Krakau und Justen das Stück „Meine Antwort“, doch das letzte Wort sollte Jürgens haben. Und so entließ er mit „Und immer, immer wieder geht die Sonne auf“ von der CD die Besucher aus dem musikalischen Gottesdienst.

Die Idee zu diesem speziellen Thema eines Gottesdienstes war ihm ganz zufällig gekommen: Die Noten hätten einfach noch auf seinem Klavier gelegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert