Paten der Wunschzettel sorgen für „süße” Extra-Tüten

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
Die wohlgefüllten Pakete scho
Die wohlgefüllten Pakete schon in der Hand, wartet das Ausgabeteam mit Irmgard Baldes, Alexandra Feld, Janina Engels, Peter Frisch und Marion Beckers (v.l.) auf den Ansturm. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Die Pfarre St. Mariä Himmelfahrt hat kurz vor dem Heiligen Abend mit ihrer fünften Weihnachtshilfsaktion in kinderreichen Familien zur Vorfreude auf das Fest beigetragen. Die Organisation für die zeitintensive Aktion lag von Beginn an in den Händen des Pfarrgemeinderats.

„Zunehmend sind immer mehr Familien auf Hilfe angewiesen”, nannte Irmgard Baldes den Grund für die Weihnachtspaketaktion. Die NewCom-Leiterin (Jugendtreff) war es auch, die im Jahr 2007 die Initialzündung für das Projekt in den Pfarrgemeinderat einbrachte und seitdem erhalten viele nicht übermäßig betuchte Familien jedes Jahr ein schönes Geschenk. Diesmal hatten freundliche Spender 188 Pakete gefüllt, die nun den auserwählten kinderreichen Familien ausgehändigt wurden.

Die Kinder bedürftiger Familien hatten in den vergangenen Wochen Wunschzettel zur Pfarrkirche gebracht, die an den Adventssonntagen ausgehängt worden waren. Gottesdienstbesucher nahmen die Zettel mit und erfüllten mit dem Zusammenstellen entsprechender Pakete die Wünsche der Kinder.

Irmgard Baldes lobte ganz besonders die Kooperation mit der Geilenkirchener Tafel, die organisatorisch in die Aktion eingebunden ist. Die Spendenbereitschaft der Gottesdienstbesucher war wieder derart groß, dass sogar noch Extra-Tüten für alle Kinder mit Obst und Süßigkeiten gefüllt werden konnten. Am Ausgabetag herrschte großes Gedränge im Pfarrheim Oase an St. Marien. Viele strahlende Kinderaugen verrieten die Freude, die von der Geschenkaktion ausging.

Die 188 schön dekorierten und gut bestückten Pakete wechselten pünktlich vor den Weihnachtstagen den Besitzer. Neben Pfarrer Peter Frisch hatte noch ein zehnköpfiges Helferteam der Pfarrgemeinde alle Hände voll zu tun, um dem Andrang gerecht zu werden. „Weihnachten ist ein Fest, an dem Liebe geschenkt werden soll”, sagte der Pfarrer. Das zeigte sich in der sozialen Aktion, die auch in den nächsten Jahren fortgesetzt werden soll.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert