Oktoberfest: Das Leid des Reporters am Fass

Letzte Aktualisierung:
6293803.jpg
Viel Spaß beim Prummerner Oktoberfest hatten die Besucher im weißblauen Festzelt. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Der Bürgermeister lachte sich ins Fäustchen beim 12. Prummerner Oktoberfest. Thomas Fiedler hatte sich eine Revanche am Lokalreporter ausgedacht, der sich seit einigen Jahren stets bei dieser Gelegenheit über des Bürgermeisters Missgeschick bei dessen erstem Fassanschlag in Prummern lustig macht.

Immerhin hatte der bekannte Reporter den Ersten Bürger der Stadt noch ins Krankenhaus gefahren. Jetzt sorgte Georg Schmitz unfreiwillig für schadenfrohe Heiterkeit im weißblauen Festzelt. Fotografiert und beschrieben hatte der humorvolle Zeitungsmitarbeiter schon viele Fassanstiche, diesmal hatte ein listiger Gegner dafür gesorgt, dass nicht der Bürgermeister selbst, sondern „der Schorsch“ das Fass anschlagen sollte.

Einen wackeligen Zapfhahn offenbar aus Kunststoff hatte man ihm dafür in die Hand gegeben. Das ging gar nicht; 23 Schläge führte Georg Schmitz aus. Der Hahn, völlig zertrümmert, wanderte in die Mülltonne, während immer noch alle Festzeltbesucher auf das anzuzapfende Oktoberfestbier warteten.

Dann fasste sich Christian Küppers, Vorsitzender der Vereinigten Ortsvereine Prummern, ein Herz und wollte das Werk im guten Sinn vollenden. Jetzt allerdings spritzte das Bier an der Seite des Fasses heraus und benetzte die Umgebung.

Die Zuschauer im Zelt hatten einen Heidenspaß und der listige Bürgermeister Tränen in den Augen vor Vergnügen. Nachdem die ersten Gläser immerhin noch halb gefüllt werden konnten, stießen Fiedler, Küppers und Vorstandsmitglied Bertel Philippen auf die Gaudi an.

Drei Tage lang wurde im Festzelt neben dem Sportplatz gefeiert. Die Hoffnung auf gute Resonanz hatte sich schnell bestätigt. Schon am ersten Tag war die Stimmung prächtig. Hinter dem „Wälder Echo“, das nun zum wiederholten Mal für Spaß in Prummern sorgt, verbargen sich Arnold Bechter, Dietmar Schwendinger, Erich Bechter, Gerald Heidegger und Karl-Heinz Ratz, die am gleichen Tag aus dem Bregenzer Wald in Österreich angereist waren.

Mit einem Showprogramm und Tanzmusik begeistert das Quintett seit 22 Jahren die Menschen – auch in Prummern. Erst am Montag klang das bunte Fest mit außergewöhnlichen Erlebnissen, so am Beispiel des Fassanstiches, aus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert