Norman will es heute bei der DSDS-Party krachen lassen

Von: fw
Letzte Aktualisierung:
norman-bu
Da kam Freude auf: Norman hat soeben erfahren, dass er auch bei der vierten Mottoshow dabei sein wird und nimmt die ersten Glückwünsche von Mutter Brigitte Gudduschat entgegen. Foto: RTL

Übach-Palenberg/Köln. Schafft Norman Langen den Sprung unter die letzten fünf DSDS-Kandidaten? Am Samstagabend (RTL, 20.15 Uhr) steigt einmal mehr die Spannung, ob der 26-Jährige aus Übach-Palenberg seine große Fan-Gemeinde wieder derart begeistern kann, dass er in die nächste Runde „gevotet” wird.

Die vierte Liveshow steht unter dem Motto „Partykracher”. Für Norman Langen, als Stimmungskanone und Schlageronkel apostrophiert, ist das Thema geradezu maßgeschneidert. Er geht mit dem DJ Ötzi-Wachmacher „Hey Baby” an den Start.

Von der Kölner DSDS-Villa aus telefonierte er mit der Redaktion und ließ wissen, dass die Stimmung bei ihm und in der Gruppe „sehr gut” sei. Der Strahlemann geht denn auch mit der nötigen Portion Zuversicht auf die Bühne. „Jetzt muss nur noch der Text sitzen, und die Bude muss rocken”, weiß Norman auch um die Unwägbarkeiten, die über Sein oder Nichtsein entscheiden können.

Autogramme und Briefe

Sollte er zu den fünf glücklichen Weiterkomm-Kandidaten zählen, wird er wohl von noch mehr Autogrammwünschen („die alle beantwortet werden”) und Briefen überschwemmt werden. „Es ist schon Wahnsinn, was da korbweise ankommt”, wundert sich Norman doch ein wenig ob seines Prominentseins.

Auch zu Hause bei seinen Eltern, Brigitte und Kalle Gudduschat, stapelt sich derweil die Fan-Post. „Ich bin froh, dass mein Vater mir die organisatorischen Dinge, und das, was gemanagt werden muss, abnimmt.” In der Post sind auch Angebote für den Schlageronkel.

Sollte, ja sollte er am Ende nicht Deutschlands Superstar werden, Angebote von Produzenten gibt es - jetzt schon - zuhauf.

Doch Norman weiß auch: „Darunter sind natürlich schwarze Schafe, da muss man schon genau hinsehen. Schließlich ist es nach wie vor mein größter Traum, die Musik zum Beruf zu machen.” Wenn er dann noch von DSDS-Macher Dieter Bohlen unter die Fittiche genommen würde, wäre das genial.

Heute ist zunächst einmal harte Realität angesagt: „Hey Baby” lass die RTL-Gucker rocken.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert