Geilenkirchen - Nikolausmarkt in völlig neuem Lichterglanz

Nikolausmarkt in völlig neuem Lichterglanz

Von: Franz Windelen
Letzte Aktualisierung:
Vorbereitungen für den Nikola
Vorbereitungen für den Nikolausmarkt. Dabei gilt auch der vom Aktionskreis neu angeschafften Weihnachtsbeleuchtung, die in diesen Tagen angebracht wird, ein ganz besonderes Augenmerk. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Der November, gemeinhin als trist und grau verschrien, bringt hellen Glanz in die City von <b>Geilenkirchen.</b> Anlässlich des Nikolausmarktes, der am Freitag, 25. November, seine Tore öffnet und bis zum Sonntag, 27. November, dauert, wird auch die funkelnagelneue LED-Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet.

Es ist ein Moment, auf den auch der Aktionskreis (AK) Geilenkirchen gespannt blickt. Sein Vorstand hat viel Mühe und Zeit aufgewandt, um die festliche Illumination im Stadtkern zu realisieren. Die computergestrickten Animationsbilder, die der Vorstand während seiner Vorstellung von Beleuchtung und 31. Nikolausmarkt im Hotel Jabusch an die Wand projizierte, lassen jedenfalls eine wohlglitzernde Premiere erhoffen.

Schatzmeister Arno Plum nannte einige Daten und Fakten zum neuen Lichterwerk. „Die Gesamtinvestition inklusive Kosten für die Erstinstallation schlagen mit 40.000 Euro zu Buche.” Gestemmt wurde der finanzielle Kraftakt mit Mitteln aus dem Förderfonds NRW, der für Geilenkirchen insgesamt 60.000 Euro umfasst. Der Förderfonds wiederum speist sich je zur Hälfte aus öffentlichen Mitteln (Stadt/Land) und aus privaten (AK/zwei Banken).

Der AK war hier auf die Solidargemeinschaft der Geschäftsleute und der Sponsoren angewiesen. Geschäftsführer Rüdiger Strübig lobte die große Spendenbereitschaft: „In 85 Prozent der Fälle war das überhaupt kein Problem.” Die Investition macht nach Worten Jörg Stamms von der eigens für die Beleuchtung installierten Arbeitsgruppe wirtschaftlich durchaus Sinn: „Wir haben ausgerechnet, dass wir mit der LED-Dekoration im Vergleich zur alten Beleuchtung rund 82 Prozent Strom einsparen.” Zudem seien Montage und Demontage mit einem wesentlich geringeren Arbeitsaufwand verbunden. Und AK-Vorsitzende Dr. Rita Freches-Heinrichs machte auf einen weiteren Vorteil aufmerksam: „Früher mussten wir pro Jahr rund 600 Leuchtmittel, sprich Glühbirnen, austauschen. Das entfällt jetzt.”

Das rechtliche Glühbirnenverbot war es schließlich auch, das die Geilenkirchener Geschäftsleute den Schritt in die LED-Ära tun ließ, Jörg Stamm: „Da ließ sich die alte Deko nicht mehr halten. Vor allem hätte es nach der Innenstadtsanierung auch Probleme mit der Aufhängung gegeben.” In der (vor-)weihnachtlichen Zeit schmücken nun 74 Elemente die Straßen, Plätze und Ecken der City - die Zahl ist nach Angaben von Schatzmeister Plum, je nach Finanzlage, durchaus bis in die Außenbereiche hinein ausbaubar.

Rita Freches-Heinrichs ist optimistisch, dass neue Beleuchtung und frisch sanierte Innenstadt ein einladendes Ambiente für den Nikolausmarkt hergeben. Eröffnet wird dieser durch Bürgermeister Thomas Fiedler und die AK-Vorsitzende am Freitag um 18 Uhr. „Auch diesmal setzen wir auf die bewährten konzeptionellen Grundelemente der vergangenen Jahre”, erklärt Geschäftsführer Strübig. Das Programm an den drei Tagen ist umfangreich und verspricht wieder Unterhaltung der verschiedensten Art.

So werden Kindergärten, Grundschulen sowie Vereine ihre tänzerischen und musikalischen Beiträge zum Gelingen beisteuern. Auf die Kleinen warten unter anderem ein Streichelzoo und ein Puppentheater. Der Nikolaus persönlich wird sich natürlich unter die Besucher auf dem Marktplatz und im Innenhof des St.-Ursula-Gymnasiums mischen und kostenlos Weckmänner ans Volk verteilen, die fünf Geilenkirchener Bäckereien gespendet haben.

Neu ist, dass auch am Sonntag in der Aula des Gymnasiums ein Adventskonzert und im Anschluss daran auch ein musikalisches Krippenspiel aufgeführt werden. „Hier hoffen wir”, so Strübig, „dass sich die musikalischen Darbietungen mit der Ausstellung der Hobbykünstler, ebenfalls in der Aula, nicht allzu sehr in die Quere kommen.” Die Ausstellung fand in den Vorjahren stets im Rathaus-Foyer statt, in dem allerdings inzwischen das Bürgerbüro seinen festen Platz hat.

Die heimelige Budenstadt wächst bis in den Innenhof des St.-Ursula-Gymnasiums hinein. Für die Bereitstellung der Räume und des Innenhofes bedankte sich AK-Vorsitzende Dr. Rita Freches-Heinrichs ausdrücklich bei der Schulleitung.

Insgesamt 65 Holzhütten laden zum Bummeln und Verweilen ein. Das Angebot auf der Flaniermeile ist „pröllfrei”, garantiert Rüdiger Strübig, der AK habe Wert auf ein anspruchsvolles Sortiment gelegt.

Mehr Raum, mehr Flair - vielleicht noch mehr Besucher. Uwe Eggert riskiert eine Prognose: „Bei guten Bedingungen können wir realistisch mit 12.000 bis 15.000 Besucher rechnen.”


Öffnungszeiten an den drei Tagen

Die Öffnungszeiten des 31. Nikolausmarktes sind wie folgt:

Freitag, 25. November, 18 bis 22 Uhr;

Samstag, 26. November, 12 bis 22 Uhr;

Sonntag, 27. November, 12 bis 19 Uhr, in Verbindung mit dem verkaufsoffenen Sonntag, der von 13 bis 18 Uhr geht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert