„Nationalsieger” mit schnellster Taube

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
taubenfrelen-foto
In Frelenberg feierte der Brieftaubenverein „Kehre wieder” seine großen Erfolge des Reisejahres 2009. Foto: agsb

Übach-Palenberg. Ist der Brieftaubensport nun Hobby oder Sport? Die Brieftaubenfreunde verbinden beides. Brieftauben faszinierten die Menschen bereits zu früheren Zeiten, die Brieftaube wurde sogar als Datenübermittler eingesetzt. Die Schnelligkeit und die innere Uhr und das eigene Navigationsgespür zum Heimattaubenschlag beschäftigten die Wissenschaft.

Es wurden sogar Tests gemacht, ob die Luftpost schneller ist als eine Brieftaube. Für Laien ist es unvorstellbar, dass die Brieftauben zum Beispiel bis Narbonne/Frankreich in der Nähe von Montepellier an der Atlantikküste gebracht werden.

Mit 120 Stundenkilometern

Dort werden sie „aufgelassen”, wie es in der Brieftaubenzüchtersprache heißt, und düsen dann Richtung Heimatschlag. Der Narbonne-Flug - das sind rund 1000 Kilometer - ist das besondere Ereignis der Jahresreise. Stimmt das Flugwetter, dann kann es recht schnell gehen. Eine Spitzentaube kommt auf 120 Stundenkilometer und meistert die Strecke problemlos. Eine Jungtaube dagegen meistert eine Strecke um 300 Kilometer.

Die Brieftauben der Reisevereinigung der „Kehre wieder” Übach-Palenberg waren allesamt bestens austrainiert und absolvierten die Ferndistanzen mit Bravour. Karl-Josef Plum stellte die schnellste Taube, er wurde in Euskirchen durch den Verband als „Nationalsieger” ausgezeichnet. Weiterhin stellte Plum die drittschnellste Taube, und es kam noch besser: Vereinskamerad Ralf Seifert holte Rang zwei, damit hatten die Frelenberger alle Podestplätze ins Wurmtal „geflogen”. Bei der internen Vereinsmeisterschaft stand Karl-Josef Plum ebenfalls auf dem Siegerpodest ganz vorne, verwies die Kameraden Theo Vollmer und Ralf Seifert auf die Plätze zwei und drei.

Karl-Josef Plum sammelte während des Reisejahres 2009 viele Erfolge - und Pokale. So ging der Endflugsieg nach Frelenberg wie auch der Josef-Pannhausen-Pokal, weiterhin stellte der Nationalsieger das beste jährige Weibchen, die drei besten jährigen Vögel der gesamten Reise, in der Meisterschaft der Jung-Reise belegte Plum Rang zwei. Hier siegte Theo Vollmer, er stellte auch die beste Jungtaube, das beste jährige Weibchen der gesamten Reise, ebenso den besten jährigen Vogel. Vollmer wurde Vereinsmeister aller Reisen, er holte sich auch den AS-Pokal. Die Schlaggemeinschaft Meier&Sohn wurde Erster bei der zweiten Jungreise mit fünf Tauben nach AS-Punkten.

Die Vereinsmitglieder feierten ihre großen Erfolge mit einem gemütlichen Abend nach der Jahresversammlung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert