Musiker begeistern beim Herbstkonzert

Von: fs
Letzte Aktualisierung:
Die erste Beigeordnete der Sta
Die erste Beigeordnete der Stadt Herzogenrath, Birgit Froese-Kindermann (li) und Bürgermeister von Übach-Palenberg, Wolfgang Jungnitsch (2.v.li.) gratulierten den Jubilaren des Instrumentalverein Herbach. Foto: W.Sevenich

Herzogenrath. Der Instrumental-Verein Herbach 1895 hat mit einem attraktiven Musikprogramm sein Publikum im vollbesetzten Forum der Europaschule Herzogenrath-Merkstein begeistert.

Da die Sitze im Forum nicht ausreichten, musste der angrenzende Musikraum geöffnet werden, um jedem der rund 500 Besucher einen Platz anbieten zu können. Traditionell wurde das Programm des Herbstkonzertes durch das Jugendorchester des Vereins eröffnet. Unter der Leitung von Willi Beckers stellten die 23 Nachwuchsmusiker mit drei anspruchsvollen Stücken ihr schon beachtliches Können unter Beweis.

Zu Beginn wurde das Publikum mit dem eingängigen, bekannten „ I got you” von James Brown auf den Abend eingestimmt. Nachdem die Musiker mit der „John Williams Trilogie” bewiesen, wie interessant und modern Blasmusik sein kann, zauberten sie mit „California Dreamin” sommerliche Beschwingtheit in den Saal. Die Nachwuchsmusiker wurden nur mit einer Zugabe von der Bühne entlassen.

Anschließend nahm das 52-köpfige Blasorchester der Herbacher auf der Bühne Platz und begann mit „O Vitinho” festlich das Konzert unter der Leitung von Willi Beckers. Zu dem Konzert begrüßte danach der 1. Vorsitzende Heinz Steinbusch neben den vielen Musikfreunden auch eine Reihe von Ehrengästen mit Birgit Froese-Kindermann, der Ersten Beigeordneten der Stadt Herzogenrath, und Wolfgang Jungnitsch, dem Bürgermeister der Stadt Übach-Palenberg, an der Spitze.

Froese-Kindermann würdigte den wertvollen Beitrag, den der Instrumental-Verein Herbach für das kulturelle Leben der Stadt Herzogenrath leistet. Jungnitsch betonte, dass der Ins-trumental-Verein aus dem gesellschaftlichen Leben der Stadt Übach-Palenberg nicht mehr wegzudenken sei.

Nach der Begrüßung spielte das Orchester das stimmungsvolle Stück „Norway Impressions”, dessen Noten vom inaktiven Mitglied Manfred Schmid gespendet wurden. Schwungvoll und elegant folgte der bekannte Walzer „Gold und Silber”. Im Anschluss entführte der Dirigent Willi Beckers in seiner Moderation das Publikum in die Tiefen Rumäniens. Er berichtete von den Abenteuern eines jungen Mannes, der seine große Liebe vor Vampiren retten möchte. Gekonnt setzten die Musiker im Stück „Tanz der Vampire” diese Geschichte um. Auch zu den übrigen Musikstücken des Abends lieferte Willi Beckers den Zuhörern immer wieder interessante und wissenswerte Hintergrundinformationen.

Darüber hinaus nahmen der 1. Vorsitzende Heinz Steinbusch und der Vorsitzende des Musikverbandes Aachen, Werner-Christopher Wamser, im Auftrag des Volksmusikerbundes NRW acht Ehrungen für langjährig aktive Musiker vor. Für 10-jährige aktive musikalische Tätigkeit wurden Julia Reinartz (Saxophon), Stefanie Fröschen (Saxophon) und Willi Jack (Standarte) mit der Ehrennadel in Bronze geehrt. Mit der Ehrennadel in Altsilber wurden Leo Altdorf (Standarte) und Heinz-Josef Weinen (Horn) für 20-jährige musikalische Tätigkeit ausgezeichnet.

Für ihr 25-jähriges Jubiläum erhielt Saskia März (Klarinette) die Ehrennadel in Silber und Bernd Spaltner (Flügelhorn) wurde mit der goldenen Ehrennadel für seine 30-jährige aktive Tätigkeit als Musiker geehrt. Die höchste Ehrung an diesem Abend erhielt der 1. Geschäftsführer des Instrumental-Vereins Herbach, Willi Wagemann, für 60-jährige aktive musikalische Tätigkeit. Leider konnte Willi Wagemann aus gesundheitlichen Gründen nicht am Konzert teilnehmen. Seine Tochter Bettina Schwarz nahm die Ehrennadel in Gold mit Diamant der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV) sowie die besten Genesungswünsche des Orchesters für ihren Vater entgegen.

Willi Wagemann wurde sowohl für sein herausragendes Können am ersten Tenorhorn und seine Tätigkeit als Ausbilder zahlreicher Nachwuchskräfte gewürdigt als auch für seine großen Verdienste in über 45 Jahren als 1. Geschäftsführer des Vereins. Willi Wagemann ist der Motor des Vereins.

Im Musikprogramm überzeugte das Orchester danach mit Auszügen aus dem beliebten Musical „Music”. Es folgte die „Löffelpolka”, bei der der Schlagzeuger Benni Sprenger das Orchester mit zwei Suppenlöffeln begleitete. Diese gekonnte Einlage wurde vom Publikum mit Begeisterung aufgenommen. Auch der Schlussmarsch „Mars de Medici” kam bei den Zuhörern bestens an.

Die Musikfreunde entließen die Herbacher nicht ohne eine Zugabe von der Bühne. Belohnt wurden sie mit „Stelldichein in Oberkrain”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert