Gangelt-Breberen - Musikalische Reise mit dem Nachwuchsorchester

Musikalische Reise mit dem Nachwuchsorchester

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
15457514.jpg
Das Jugendorchester des Instrumentalvereins St. Josef Breberen-Schümm präsentiert sich bestens beim musikalischen Nachmittag in der Festhalle Breberen. Vom Publikum gibt es viel Applaus. Foto: agsb

Gangelt-Breberen. Vorsitzender Wilfried Killen vom Instrumentalverein St. Josef Breberen-Schümm begrüßte zahlreiche Musikfreunde aus Nah und Fern. Die Festhalle Breberen füllte sich zum Kaffeekonzert bestens.

In Sachen Nachwuchsarbeit scheint die Region gut aufgestellt zu sein, so blickte der Gastgeber auf rund 30 junge Nachwuchsmusikerinnen und -musiker, die in ihren Beiträgen ihr musikalisches Können unter Beweis stellten.

Der Gastgeber eröffnete den Nachmittag mit dem Stück „Danuvius“ von Thomas Asanger, der es anlässlich der Ober- und Niederösterreichischen Gemeinschaftsausstellung „Donau – Fluch und Segen“ komponiert hatte. In der Musik wurden nicht nur die Kräfte der Donau spürbar, die Kräfte des Jugendorchesters unter der Leitung von Tim van Heel beeindruckten alle Besucher.

Jede Menge Freude vermittelte das Orchester im Stück „House of Dance“ von John Emmerson Blackstone. Auch „Lemon Tree“ von der deutschen Band „Fools Garden“ geschrieben und komponiert, klang einfach nur gut – das Jugendorchester ließ sich von der guten Stimmung im Saal anstecken und präsentierte Spielfreude pur.

Ein eisiges Königreich

Anschließend eroberten die Nachwuchsmusiker alle Herzen im Sturm, besonders die der jüngsten Besucher. Denn mit „Highlights from Frozen‘‘, komponiert von Kirsten und Robert Lopez für den Disney-Film „Die Eiskönigin“, reiste das Orchester musikalisch durch das eisige Königreich „Arendelle“.

Von dort aus ging es nach London, die Heimatstadt der Sängerin Adele Adkins. Mit „Hello“. begeisterten die Nachwuchsmusiker aus Breberen genauso wie die Sängerin selbst. Es folgten „Accidentally in Love“, „The Best of Green Day“ und „The Olympic Spirit“, die Eröffnungsfanfare der Olympischen Sommerspiele 1988 in Seoul.

Das Jugendorchester beendete sein Konzert mit „Viva la Vida“ von Coldplay. Das 2008 veröffentlichte Lied hat gleich zwei Grammys gewonnen und war einst ein Chartstürmer.

Tosender Beifall hallte durch die Festhalle, es applaudierten auch das Jugendorchester St. Cäcilia Waldfeucht und die FunHarmonie (Jugend aus Obspringen, Haaren, Braunsrath), die anschließend ebenfalls ihre musikalische Stärke präsentierten und das Publikum begeisterten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert