Mit Top Royale bundesweit in die Reiter-Elite

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
6844052.jpg
Silke Wagener aus Gillrath holte sich mit dem Fuchswallach „Top Royale“ den Gesamtsieg im bundesweit ausgerittenen FAB-Cup in der Kategorie M-Springen. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Gillrath. Das Glück dieser Erde liegt auch für Silke Wagener auf dem Rücken der Pferde. Seit ihrem fünften Lebensjahr sind die Huftiere die besten Freunde der heute 24-jährigen Gillratherin. Silke Wagener ritt im vergangenen Jahrzehnt von Erfolg zu Erfolg, und der wurde kürzlich gekrönt vom Gesamtsieg im bundesweit ausgeschriebenen FAB-Cup im Springen der Klasse M.

„Ich bin mit Pferden aufgewachsen“, blickt die gelernte Bankkauffrau freudig zurück. Als Mädchen schon lernte Silke Wagener den Umgang mit Pferden beim Familiennachbarn Stefan Teeuwen. Zu diesem Zeitpunkt besuchte sie noch die Gemeinschaftsgrundschule in Gillrath, später das St.-Ursula-Gymnasium in Geilenkirchen.

Pferd vom Großvater

Ihre reitsportliche Karriere begann eigentlich mit 14 Jahren, nachdem Opa Rudi (80) am Heiligen Abend 2003 beschlossen hatte: „Silke kriegt ein eigenes Pferd!“ Am 1. Januar 2004 stand „Petit Fleur“ vor der Tür. Silke hatte die Stute in Grevenbroich ausgesucht; zusammen mit ihrem Großvater war sie dorthin gefahren. Von da an führte der Weg den Teenager täglich zur Reithalle nach Niederbusch, wo „Petit Fleur“ seinen Platz bekommen hatte.

Fortan ritt Silke für den Reiterverein Rodebachtal, und hier hatte sich Ausbilder Hans-Werner Lux ihrer angenommen. „Bei ihm habe ich viel gelernt“, erinnert sich Silke Wagener. Anfangs habe sie bei den Einsteigerturnieren der A-Klasse, dann beim L-Springen teilgenommen. „Ich habe alle Klassen durchgeritten, bis ich auf den Pferden sicher war“, erzählt die junge Frau.

Seitdem Silke Wagener intensiv reitet, hat sie unzählige Preisschleifen und Auszeichnungen mit nach Hause gebracht. Hunderte davon hängen an den Wänden in den ausgebauten Kellerräumen. Im Jahr 2012 startete die 24-Jährige erstmals bei M-Springen. Damit nicht genug, im Mai 2013 nahm sie sich einer weiteren Herausforderung an, dem S-Springen. Ihr Ziel ist es jetzt, in dieser höchsten Klasse sicher zu werden.

Seit mehr als einem Jahr startet Silke Wagener für den RFV Ratheim und wird dort von Willi Schreinemacher trainiert, der sich als bester Amateur-Trainer Deutschlands in den Jahren 2012 und 2013 im Springsport bundesweit einen Namen geschaffen hat. Er führte Silke auch zu ihrem bisher größten Erfolg, dem Gesamtsieg im vom „Förderkreis für Amateure und Berufsreiter“ ausgeschriebenen FAB-Cup.

„1. Sieger Deutschland-Finale 2013, Springen, Klasse M“ steht auf der mit goldenem Kranz überreichten Schärpe. Für den Gesamtsieg reichte ihr mit „Top Royale“ ein dritter Platz beim Bundesfinale in Leverkusen. Auf den zwei Dutzend über ganz Deutschland verteilten FAB-Turnieren hatte sich Silke Wagener im Lauf des Jahres schon einen beachtlichen Vorsprung herausgeritten. 2013 startete sie bei insgesamt 36 Turnieren, und der Wirkungskreis hat sich aufgrund der höheren Klassen M und S erheblich erweitert.

Familie eingebunden

Die Eltern, Gaby und Heinz Wagener, sind stolz auf Silke und unterstützen ihre Tochter, wo sie nur können. Der Vater kann beim Reitsport gut mitreden, das notwendige Wissen hat er sich über die Jahre angeeignet. Ja, die ganze Familie ist zwischenzeitlich irgendwie mit in den Pferdesport eingebunden. So lässt Oma Trude (79) kein Turnier aus, und auch Silkes Freund Josef begleitet die junge erfolgreiche Reiterin fast immer bei den Turnierreisen durch ganz Deutschland.

Mittlerweile besitzt Silke mit dem elfjährigen Fuchswallach „Top Royale“, der schwarzen Stute „Bendelin“ (8) und der braunen Stute „Salina“ (15) drei Springpferde. „Salina ist mein ,Mädchen‘“, schwärmt Heinz Wagener, der die Stute in sein Herz geschlossen hat. „Top Royale hat das Potenzial für S-Springen“, sagt Silke Wagener und verweist auf den kommenden Schwerpunkt ihrer reitsportlichen Betätigung.

In bester Stimmung

Das Wohl der Pferde steht bei ihr an oberster Stelle, und alle drei Pferde vertrauen ihr blind. So wird sie jedes Mal mit kräftigem Wiehern begrüßt, wenn sie die Stallungen in Ratheim betritt. Hier trifft Silke auch auf Chiara Borcherding, die aus der Mannschaft von Willi Schreinemacher im Jahr 2012 einen guten dritten Platz beim FAB-Turnier geschafft hatte.

Positive Stimmung herrscht im Team besonders nach dem jüngsten Titel. Alle gönnen Silke Wagener weiterhin großen Erfolg, der sie auch zukünftig in der bundesweiten Reiterwelt bekannt macht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert