Geilenkirchen-Gillrath - Mit elf Freunden fing alles an

Mit elf Freunden fing alles an

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
trommler-gillr-foto
Die Jubilare des Trommler- und Pfeiferkorps Gillrath zusammen mit dem Schirmherrn Franz Beemelmanns (2.v.r.) sowie Gerd Brock (l.o.Reihe) vom Volksmusikerbund Kreisverband Heinsberg. Foto: agsb

Geilenkirchen-Gillrath. „Elf Freunde sollt ihr sein”, lautet eine Fußballweisheit. Und zu welchen Taten elf Freunde fähig sind, bewies die Fußballnationalmannschaft in Südafrika. Vor 90 Jahren waren es ebenfalls elf Freunde, die die Liebe zur Spielmannsmusik in Gillrath entdeckten und ein wichtiges Fundament im Ort legten.

Jetzt wurde das Jubiläum mit einem Festabend gebührend gefeiert. Die bewegte Geschichte des Trommler- und Pfeiferkorps Gillrath wurde an diesem Abend in der Festrede von Schirmherr Franz Beemelmanns nochmals lebendig. Gerhard Paulus war als Bataillons-Tambour aktiv und weckte im Ort großes Interesse. Johann Aretz, Leo Arnolds, Josef Kleinen, Franz Kleinen, Leo Krückel, Heinrich Schumacher, Leo Schmölders, Johann Göbbels, Leo Jansen und Josef Arnolds waren die ersten Elf in der Historie des Trommler- und Pfeiferkorps Gillrath.

Großer Ehrgeiz

Wenig später stießen Gerhard Aretz, Theo Beemelmanns und Josef Paulus zu den Spielmannsleuten. Der Elan war groß, schon bald marschierte die Mannschaft vor den St.-Blasius-Schützen bei den Aufzügen. Die Hatterather Bevölkerung durfte sich bald am Spiel erfreuen, bei den Kirmesveranstaltungen der St.-Peter-und-PaulSchützenbrüder spielten die Gillrather Spielmannsleute auf. Der Ehrgeiz war riesengroß, und der erste Erfolg wurde beim Trommler- und Pfeiferwettstreit in Bauchem bereits ein Jahr nach der Gründung errungen. Der Vereinsgeist wurde bereits in dieser Zeit groß geschrieben. Die Spielmannsleute nahmen an einem Wettstreit in Heerlen/NL teil. Morgens um vier Uhr zog man zu Fuß querfeldein dorthin. „Was für ein Idealismus”, beschrieb Schirmherr Franz Beemelmanns in seiner Festrede dieses Engagement. Der Zweite Weltkrieg ließ das Vereinsleben ruhen, der Neuanfang gestaltete sich schwierig. Es fehlten Instrumente. Jedoch der Tatendrang der Spielmannsleute um den neugewählten Vorsitzenden Johann Aretz war ungebrochen. Im Tausch gegen gespendete Lebensmittel wurden in Rheydt zwei Flöten, drei Trommeln, eine Lyra und ein Tambourstab getauscht.

Die Militärregierung genehmigte dann nach Anträgen einen Aufzug, man durfte jedoch nicht im Gleichschritt marschieren. Ende der 40er und Anfang der 50er Jahre hatte sich das Vereinsleben wieder stabilisiert. Am 1. Mai 1953 wurden zum Maifest neue Uniformen präsentiert, und in diesen schicken Uniformen wurde wenig später in Schierwaldenrath die Kreiswanderplakette des Landrates Pilates gewonnen. So wurde auch 1953 ein internationaler Wettstreit in Aachen gewonnen, der „Große Preis der Stadt Aachen” ging nach Gillrath. 1954 wurde Gillrath bei den NRW-Meisterschaften Vierter, der Verein schwebte auf Wolke sieben.

Schirmherr Franz Beemelmanns erwähnte in seinem Rückblick auch die Herbstkirmes anno 1964. Ein Sportwagenfahrer verursachte damals einen schlimmen Verkehrsunfall mit einem Toten und vielen schwerverletzten Spielmannsleuten. In den 80er Jahren wurde das Repertoire des Vereins nach und nach vergrößert, neben den üblichen Konzertstücken wurden auch moderne Musikstücke gespielt. Viele erste Plätze bis zum heutigen Tage zeigen die musikalische Stärke der Gillrather Spielmannsleute.

Das Trommler- und Pfeiferkorps Gillrath ist geprägt durch eine ausgezeichnete Nachwuchsarbeit. Schirmherr Beemelmanns lobte die Jugendarbeit wie nachher auch Gerd Brock als Vertreter vom Volksmusikerbund. Brock sprach anerkennende Worte und zeigte sich mit Blick auf das Jugendorchester beeindruckt. Die Gillrather Bevölkerung würdigte diese Vereinsarbeit voller Stolz mit minutenlangem Beifall.

Parade und Bühnenspiel

Ein weiterer Höhepunkt neben Festabend sowie Jubiläumsabend war der große Festzug mit Parade und Bühnenspiel. Zahlreiche befreundete Spielmannszüge aus dem Grenzland waren in Gillrath dabei und gratulierten den Freunden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert