Missionsausstellung: Viele schöne Artikel und ein guter Zweck

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
13477919.jpg
Prächtig und liebevoll aufbereitet präsentiert das Team der Missionsausstellung sein Angebot. Foto: agsb

Geilenkirchen-Grotenrath. In die alte Schule lud die Frauengemeinschaft Grotenrath zur traditionellen Missionsausstellung ein. Erneut präsentierte die Frauengemeinschaft eine schöne Ausstellung mit selbst gefertigten Sachen.

Vorsitzende Marianne Horn sprach von einer Präsentation der Jahresarbeit. Wobei leichte Wehmut aufkommt, denn das einstige Zugpferd der Grotenrather Missionsausstellung fehlt.

Es sind die Grotenrather Reibekuchen, eigens dafür reisten viele Gäste an. „Wir arbeiten dran“, sagte Marianne Horn lachend.

Wobei die Vorsitzende nicht klagte, der Einsatz der Frauengemeinschaft ist vorbildlich – auch die jungen Frauen sind sehr aktiv. „Wir haben viele junge Frauen und sind schon stolz auf unseren Zusammenhalt – wir haben eine gute Mischung aus Jung und Alt“, so die Vorsitzende. Der Vormittag bescherte guten Andrang, traditionell schauten die Schützen vorbei und feierten gemeinsam in der Cafeteria ihren Frühschoppen.

Den ganzen Tag hindurch gab es dann ein ständiges Kommen und Gehen. Die selbst gefertigten Weihnachtskränze blieben weiterhin ein Renner und standen bei vielen Besuchern gleich im Fokus. Auch die Wollsachen sind ein Grotenrather Markenzeichen. Im weiteren Angebot standen viele Sachen zur Weihnachtszeit, unter anderem weitere Strick- und Häkelsachen, Gestecke oder Decken.

Und dann waren da noch die ebenfalls selbst hergestellten Marmelade oder Honigsorten, unter anderem sorgt der Grotenrather Bärenfang, ein delikater Honiglikör, für innere Wärme. Am Nachmittag war die Cafeteria ebenfalls gut besucht, hier lockte die große Kuchentheke. Wobei auch „Kuchen to go“ sich mehr und mehr zum Renner entwickelt. Viele Grotenrather, aber auch Teverener oder Scherpenseeler schauten vorbei und bedienten sich aus dem großen Angebot aus selbst gebackenen Kuchen.

Der Erlös geht an das Projekt „Kinder in der Not“, die Frauengemeinschaft arbeitet hier mit der Pfarre St. Cornelius Grotenrath in der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) St. Bonifatius Geilenkirchen eng zusammen. „Auch wir in der Region haben viele Kinder in Not, man muss nur die Augen öffnen“, so Marianne Horn.

Für die Vorsitzende ist es wichtig, dass hier in der Region den betroffenen Kindern geholfen wird. Eine Verlosung lockte ferner mit vielen schönen Gewinnen, hier war besonders der junge Nachwuchs beim Verkauf der Lose im Einsatz.

1973 wurde die Frauengemeinschaft Grotenrath gegründet, ein Jahr später bereits fand die erste Missionsausstellung statt, sie ist seit dieser Zeit fester Bestandteil im Dorfleben Grotenraths.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert