Mindergangelt: Zonenparken soll Abhilfe schaffen

Von: Karl-Heinz Hamacher
Letzte Aktualisierung:
bürgergespräch-gang-foto
Rund 40 Mindergangelter diskutierten im Gangelter Rathaus über die Parkprobleme im Ort und fanden am Ende eine Lösung, die nun ausgearbeitet wird. Foto: Karl-Heinz Hamacher

Gangelt. Gut 40 Bürger aus Mindergangelt hatten sich im kleinen Sitzungssaal des Gangelter Rathauses versammelt, um über die Verkehrsprobleme im Ort zu diskutieren und sich auf die Suche nach einer Lösung zu machen.

Dabei wurde gleich mit der ersten Wortmeldung, die Versammlungsleiter Ortsvorsteher Gerd Schütz zuließ, das Ergebnis der rund 90 Minuten vorweggenommen. Das Problem konzentriert sich in Mindergangelt auf den Bereich in der Ortsmitte rund um das „Haus Karin”.

Parkraum ist eigentlich vorhanden, aber...

Viele Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung mit dem Schwerpunkt „psychiatrische Erkrankungen” parken hausnah. Damit bleibt für die Anwohner im Bereich Schinvelder Straße und Am Wald wenig Parkfläche übrig und bei den Schichtwechseln und um 6, 14 und 22 Uhr fühlen sich die Anwohner durch Lärm belästigt. Man hatte anscheinend im Vorfeld ins Auge gefasst, den verwahrlosten Grünbereich an der Straßenkreuzung in einen Parkplatz zu verwandeln, was aber den Anwohnern nicht recht war.

In nur knapp 300 Metern Entfernung von „Haus Karin” befinde sich noch vor dem Eingangsschild des Wildparks ein Parkbereich für mindestens 20 Autos, war die Meldung von Peter Hostenbach. „Da müssten nur noch ein paar Lampen hin!” Es blieb die Frage, wie man die Mitarbeiter und eben auch andere, Besucher und Anwohner dazu bewegen kann, diesen Parkraum zu nutzen. Johannes Heinrichs von der Heinrichs-Gruppe, die auch das „Haus Karin” betreibt, zeigte Verständnis für den Ärger der Anwohner. „Wenn ich dort wohnen würde, würde ich mich auch beschweren!”

Er sei bereit, seine rund 45 Mitarbeiter im Haus um die Nutzung der Parkflächen zu bitten: „Es gibt aber keine Handhabe, sie dazu zu zwingen, weil das Parken in diesem Bereich erlaubt ist.”

Ortsvorsteher Gerd Schütz hakte hier ein und erläuterte, dass es nach Gesprächen mit der Kreispolizeibehörde wohl nicht zu erwarten sei, dass hier ein generelles Parkverbot verhängt wird. Im späteren Verlauf der Diskussion schaltete sich dann der für Gangelt zuständige Polizeibeamte Leo Krückel ein und wies auf die Möglichkeit hin, ein Zonenparken zu beantragen. Das hieße dann, dass nur auf speziell markierten Flächen geparkt werden dürfe.

Dieses Zonenparken in Verbindung mit Hinweisen auf die Parkmöglichkeiten vor dem Wildpark-Schild fand dann am Ende der Versammlung allgemeine Zustimmung.

Der Weg führt nun zum einen wieder über die Kreispolizeibehörde, die über das Zonenparken zu entscheiden hat, und zum anderen über die kommunalpolitischen Gremien, die das Gesamtpaket gestalten und sich über die Finanzierung unterhalten müssen. Johannes Heinrichs verwahrte sich ausdrücklich gegen die vom UB-Fraktionsvorsitzenden Heinz Huben in der letzten Bauausschusssitzung gemachten Vorwürfe.

„Haus Karin” habe bei der Übernahme durch die Heinrichsgruppe 2000 schon 74 Bewohner gehabt. Daran habe sich nichts geändert. Der Ausbau sei nötig gewesen, weil laut einem neuen Gesetz anstelle der 29 Quadratmeter pro Bett nun über 45 vorgeschrieben wurden. Auch habe man kaum Stellen in 400-Euro-Jobs umgewandelt und 70 Mitarbeiter, wie von Huben behauptet, gäbe es nicht. „Wir haben 28 Vollzeitbeschäftigte, zwei im Sozialdienst und zwölf Hauswirtschaftshilfen”, stellte Heinrichs sichtlich genervt dar. Am Ende bat Gerd Schütz die Mindergangelter, sich doch zukünftig gleich an ihn als Ortsvorsteher zu wenden, damit die vielen Missverständnisse, die es in dieser Angelegenheit gegeben habe, erst gar nicht auftreten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert