Leichte Schlingen für schwere Lasten

Von: Juliane Kern
Letzte Aktualisierung:
spanset_bu
Rettung vom Dach eines Gebäudes: Für die Sicherheit sorgen unter anderem die Gurte von Spanset. Foto: o.H.

Übach-Palenberg. Mit einem Sicherheitsgurt fürs Auto fing bei Spanset alles an. Einfache, schwarze Gurte, die - richtig angelegt - bei einer scharfen Bremsung das Körpergewicht von Kindern, Frauen, Männern auffangen und so Schlimmes verhindern können.

Eine Innovation, der Tausende Menschen ihr Leben zu verdanken haben. Längst ist sie zur Massenware geworden.

Doch Spanset konnte mehr: Hervorgegangen aus dem schwedischen Mutterunternehmen, nutzte der 1967 gegründete Übach-Palenberger Standort sein Know-how, um sich immer weiter zu spezialisieren. Denn leistungsfähige Gurte werden praktisch überall gebraucht: in der Hebetechnik, in der Ladungssicherung und in der Höhensicherungstechnik.

Kaum eine Branche, die zur Sicherung ihrer Produkte nicht auf Gurte und Schlingen zurückgreift. Denn sie haben einen entscheidenden Vorteil: Sie sind viel leichter als Ketten und Drahtseile, und sie schmiegen sich sanft und schonend um die schweren, aber oft auch fragilen Lasten.

Individuelle Lösungen für anspruchsvolle Kunden - das ist inzwischen das Kerngeschäft des mittelständischen Unternehmens geworden. Nach den Vorstellungen seiner Kunden entwickelt und produziert Spanset - inzwischen eine internationale Unternehmensgruppe mit Zentrale in der Schweiz und Gesellschaften auf allen Kontinenten - weltweit und in Übach-Palenberg Gurte und Schlingen mit einer Breite von bis zu 60 Zentimetern und einer Nutzlast von bis zu 100 Tonnen. Rund 100 Patente haben die Übach-Palenberger Textilingenieure aktuell angemeldet.

Noch im laufenden Jahr möchte die Firma mit einer neuen Schlinge auf den Markt kommen. Der Gurt soll noch deutlich mehr Last tragen können. „Bei der Entwicklung neuer Produkte arbeiten wir seit über 40 Jahren eng mit den Hochschulen in Aachen zusammen”, erklärt Hans-Josef Neunfinger, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Ein Standortvorteil.

Die Entscheidung von einst, mit Übach-Palenberg einen Firmensitz im Zentrum Westeuropas auszusuchen, macht sich auch heute noch bezahlt. Denn Spanset beliefert neben Kunden in ganz Deutschland international mit großem Anteil Partner in den Benelux-Staaten.

150 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen heute am deutschen Standort in Übach-Palenberg, zwei Drittel von ihnen arbeiten in der Fertigung, ein Drittel in Entwicklung, Vertrieb und Verwaltung. Nach einer Reduzierung des Personals in der Fertigung im vergangenen Jahr und einer Konzentration auf rentablere Geschäftsbereiche sieht sich das Unternehmen auf einem guten Weg: „Wir sind jetzt richtig aufgestellt, um weiterhin profitabel arbeiten zu können und zukunftsträchtige Investitionen tätigen zu können”, sagt Geschäftsführer Patrick Schulte.

Dass auf rund 12000 Quadratmetern nicht nur Entwicklung, Produktion und Vertrieb, sondern auch Schulungsräume untergebracht sind, erweist sich dabei als Wettbewerbsvorteil. Rund 1000 Teilnehmer schult Spanset pro Jahr in Übach-Palenberg im Umgang mit den hauseigenen Produkten, seit März steht dafür ein hochmodernes Sicherheits-Trainingszentrum zur Verfügung, mit Kletterturm und einem Schacht, in dem sich die Teilnehmer gesichert abseilen können.

„Im Dialog mit den Anwendern ergeben sich Ideen für Verbesserungen und neue Produkte”, erläutert Neunfinger. Anregungen aus der Praxis werden so gleich an die Ingenieure der Entwicklungsabteilung weitergegeben.

Dass in Übach-Palenberg alles in einer Hand liegt, zahlt sich auch auf diesem Wege aus: In der Weberei werden Polyestergarne zu stark belastbaren Bändern verwoben. Bislang ist eine Nutzlast von 100 Tonnen möglich, noch in diesem Jahr soll sie auf 150 Tonnen gesteigert werden.

In einem weiteren Schritt wird die Oberfläche der Bänder thermofixiert. Einige Spezialgurte werden bei Spanset noch per Hand genäht. „Darauf sind wir besonders stolz”, erklärt Geschäftsführer Hans-Josef Neunfinger.

Im Prüfcenter wird die Qualität der Gurte und Schlingen ständig kontrolliert und dokumentiert. Möglich sind Prüfungen bis zu einer Last von 250 Tonnen. Zudem verfügt die Firma über einen Reparaturservice.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert