Kurt Lehmkuhl stellt seinen neuen Krimi vor

Letzte Aktualisierung:
9407224.jpg
Kurt Lehmkuhl stellt in Übach-Palenberg seinen neuen Krimi vor. Foto: Georg Schmitz

Übach-Palenberg. Mit einer besonderen Attraktion beteiligt sich die Stadt Übach-Palenberg an der landesweiten Aktion „Nacht der Bibliotheken“ am Freitag, 6. März. In Schloss Zweibrüggen gibt es um 19 Uhr die Premierenlesung zum neuen Kriminalroman „Fundsachen“ von Kurt Lehmkuhl. Der Roman ist erst vor wenigen Tagen in den Buchhandel gelangt.

Kurt Lehmkuhl ist in Übach-Palenberg kein Unbekannter. Er wurde 1952 in Übach geboren und hat immer wieder nach Übach-Palenberg zurückgefunden, wo er aufgewachsen ist und in Palenberg zur Schule ging. Auch wenn der Redakteur unserer Zeitung, VHS-Dozent und Schriftsteller jetzt in Erkelenz heimisch geworden ist, hat er seine Geburtsstadt stets im Blick, wie auch die Veranstaltung im Januar in Schloss Zweibrüggen zeigte, als er bei „Mord und Musik“ die Ergebnisse seines VHS-Kurses „Mörderischer Selfkant“ präsentierte.

Lehmkuhl hat inzwischen 20 Kriminalromane veröffentlicht, in denen er immer wieder auch einen Schlenker nach Übach-Palenberg macht.

So etwa in „Dreiländermord“ mit einer Szene in der Palenberger Zechensiedlung oder in dem Vorgänger von „Fundsachen“, dem Karnevalskrimi „Printenprinz“. Darin spielt die Lore, die an die letzte Kohleförderung in der ehemaligen Zeche Carolus Magnus erinnert, eine Schlüsselrolle.

„Fundsachen“ ist ein Krimi, der größtenteils in der Eifel spielt. Die Hauptfigur, der pensionierte Kommissar Rudolf-Günther Böhnke, rettet einen verzweifelten Mann vor dem Selbstmord. Böhnke hilft und ermittelt, weil der Mann erpresst und bedroht wird und keinen Ausweg mehr sieht.

Zeitgleich muss sich der Pensionär mit den Bewohnern seines Wohnortes Huppenbroich herumschlagen. Die unterstellen Böhnke, er unterstütze einen neureichen Möchtegern aus Köln bei einer ungewünschten, großflächigen Anpflanzung von Lebensbäumen in dem Buchendorf.

Aber nicht nur in Romanen legt Lehmkuhl ein Bekenntnis zu seiner Geburtsstadt ab. Auch in Kurzgeschichten hat er Übach-Palenberg zum Thema gemacht. So etwa in „Foulspiel im Übachtal“ oder in „Bergsteiger“.

In beiden Geschichten blickt er zurück auf die Zeit, in der noch der Zechenberg als große, mächtige Kohlenhalde über Übach thronte.

Nicht ausgeschlossen ist, dass zum Abschluss der Lesung auf die Besucher noch eine Überraschung wartet.

Eintrittskarten für diese Premierenlesung zum Preis von fünf Euro sind sowohl an der Abendkasse als auch im Vorverkauf bei der Servicestelle des Rathauses und in der Stadtbücherei Übach-Palenberg, in den Buchhandlungen Funken und Papiertiger in Übach und bei der Buchhandlung Fürkötter in Palenberg und Geilenkirchen erhältlich.

In der Pause und nach der Lesung wird zu einem gemütlichen Plausch mit Kurt Lehmkuhl eingeladen. Bei einem Getränk in geselliger Runde haben die Besucher Gelegenheit, ihre Bücher bei Lehmkuhl signieren zu lassen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert