Kopflose Leiche am Strand: Neuer Krimi von Albert Baeumer

Letzte Aktualisierung:
neuesbuch_bu
Dann mal schönen Urlaub! Aber wenn der von Alfred Baeumer (l.) verabschiedete Reporter „George” Schmitz auf Rügen angekommen sein wird, geht die Jagd nach dem Täter - im neuen Krimi - erst los.

Geilenkirchen/Rügen. Der Erfolg der beiden Selfkantkrimis hat sich bis nach Rügen herumgesprochen. Deshalb erscheint mit dem ersten Rügen-Krimi in diesen Tagen das Pendant zur spannenden Selfkant-Lektüre.

Krimiautor Albert Baeumer hat aus diesem Grund den allseits bekannten und beliebten „rasenden Reporter”, Georg „George” Schmitz, in Urlaub geschickt. Urlaubsziel ist Deutschlands größte Ferieninsel mit den meisten Sonnenstunden: Rügen.

Hier begegnet der Geilenkirchener Journalist im neuen Tourismuskrimi „Rügen, Ranen, Rachedurst” dem aus Funk und Fernsehen bekannten Kriminalbiologen und Forensiker Dr. Mark Benecke. Eigentlich wollten beide auf der Insel ihren Urlaub verbringen, doch schon bald ereignet sich auf der Insel ein schauriges Kapitalverbrechen.

Medienstar Benecke, den Fernsehzuschauern auch unter dem Namen „Dr. Made” bekannt, staunt nicht schlecht, als er am Strand eine kopflose männliche Leiche findet. Im Halsstumpf des Opfers entdeckt der Kriminalbiologe zudem einen Käfer, der ausschließlich in Australien vorkommt. Beneckes Ehrgeiz ist geweckt, und so begibt er sich gemeinsam mit Georg Schmitz auf die Jagd nach dem Täter.

Rügen bietet die wunderschöne Naturkulisse für die dramatischen Ereignisse. Neben der beeindruckenden Flora und Fauna punktet Deutschlands schönste Insel durch vielfältige touristische Sehenswürdigkeiten, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Deshalb soll es in der Auflage etwa ab Sommer zum Krimi ein Gutscheinheft, eine Karte und erstmals eine DVD über die Insel geben.

Nach dem Rezept der Selfkantkrimis begegnet der Leser auf Rügen bekannten Örtlichkeiten und Personen, so dass er sich in die spannende Geschichte hinein versetzen kann. „Auf den Spuren der Krimihelden”, so Autor Albert Baeumer, lässt sich das Eiland in der Ostsee auf eine ganz neue Art und Weise entdecken.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert