Geilenkirchen-Süggerath - Keine Jugend und kein Trainer beim SV Süggerath

Keine Jugend und kein Trainer beim SV Süggerath

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
14346834.jpg
Vorsitzender Berthold Reinartz (rechts) ehrt die verdienten Fußabller der Sportgemeinschaft Süggerath. Foto: agsb

Geilenkirchen-Süggerath. „Nach dem Aufstieg aus der C-Liga will die Sportgemeinschaft Süggerath Tripsrath mit einer Mannschaft punkten, die aus dem eigenen Nachwuchs stammt. Mit den drei Verstärkungen ist vielleicht sogar ein Platz im Mittelfeld drin“, wurde bei der jüngsten Versammlung der SV Süggerath die Geilenkirchener Volkszeitung vom August 2008 zitiert.

Und weiter: „Entscheidend wird auch in unserem ersten Jahr nach dem Aufstieg vor ein paar Monaten die große Kameradschaft sein”.

Rund zehn Jahre später hat sich von dieser Aussage wenig geändert. Der SV spielt weiterhin in der B-Liga, die große Kameradschaft im Club ist das A und O und Berthold Reinartz ist weiterhin Vorsitzender. Nur die Sache mit der Nachwuchsarbeit stimmt nicht mehr, denn es gibt keine Jugendmannschaften mehr.

War der Nachwuchs einstig mehr als vorbildlich, so kann man heute nicht mehr wie andere Mannschaften darauf bauen, dass A-Junioren zum Seniorenkader stoßen. „Schade“, so Vorsitzender Berthold Reinartz. Vor Jahren habe man noch einmal einen Versuch gestartet und viele Hauswurfsendungen verteilt, aber das Interesse sei gleich „null“ gewesen. Dennoch wird im Club nicht gejammert, man ist zufrieden mit dem was man hat. Und für Reinartz steht nach wie vor die Kameradschaft an erster Stelle – die aber im vergangenen Jahr mit dem Ausscheiden von Trainer Michale Witek, der am „Schlendrian im Team“ verzweifelt sei, einen Rückschlag erleben musste. „Seine Entscheidung kurz vor dem Saisonstart traf uns hart“, meint Reinartz. „Persönlich hätte ich gerne mit ihm weitergearbeitet.“

Suche nach neuem Trainer

Für die kommende Saison wird ein neuer Coach gesucht, der Club ist auf Trainersuche. Boris Speuser war nach dem Aus von Witek in die Bresche gesprungen, kannte als Süggerather natürlich die Mannschaft. „Boris Speuser und Bernd Schachtzabel als Trainer der zweiten Mannschaften leisten erstklassige Arbeit, leider muss Boris Speuser nun aber kürzer treten und steht nicht immer zur Verfügung“, so Reinartz.

Im Rahmen der Versammlung wurden gleich zehn Sportler für ihre Verdienste im Verein mit der „Silbernen Ehrennadel des Fußball-Verbandes Mittelrhein“ ausgezeichnet. Es waren: Alex Boos, Marcus Breuer Fabian Hilgers, Matthias Kroupa, Aljoscha Schroeder, Boris Speuser, Toni Daolata, Kevin Kindermann, Simon Rick und Daniel Odinus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert