Geilenkirchen - Kammerkonzert begeistert im Haus Basten

Kammerkonzert begeistert im Haus Basten

Von: Angela Schollmeyer
Letzte Aktualisierung:
konz-bast-foto
Ein meisterhaftes Programm boten Heinz Lengersdorf am Klavier und sein Bruder Jörg an der Violine beim Kammerkonzert im Haus Basten. Foto: Angela Schollmeyer

Geilenkirchen. „Zeitwende - von der Moderne zur Romantik”. Diesen Titel trug das Kammerkonzert der Gebrüder Lengersdorf in Haus Basten, bei dem die Epochen einmal andersherum präsentiert wurden.

Mit Heinz Lengersdorf am Klavier und Jörg Lengersdorf an der Violine erklangen Werke von Bela Bartok, Johannes Brahms und Leo Weiner. Mal laute, mal leise Töne vernahmen die Ohren des kleinen Publikums, und den vorgetragenen Stücken mangelte es nie an Unterschiedlichkeit.

Rumänische Volkstänze

Während die „Rumänischen Volkstänze” - laut Bartok die Wurzeln der Musik - einen fröhlichen, ausgelassenen Charakter zeigten, stimmten die Sätze der G-Dur Sonate von Brahms eher traurig, ja sogar wehmütig.

Bekannt auch als „Trostmusik für Clara Schumann” berührten die sanften Töne von Geige und Klavier die Zuhörer.

Ebenso der Romantik verschrieben hatte sich der ungarische Komponist Leo Weiner, obwohl er in einer anderen Zeit lebte und Zeitgenosse sowie Landsmann von Bela Bartok war.

Verschiedene Musikstile

Ihre Jahrzehnte hatten sie wohl gemein, nicht aber den Stil Musik, die sie komponierten. In seiner romantischen Fis-moll-Sonate gab Weiner den Musikern mit ein paar Solotakten die Möglichkeit, ihr Instrument vorzustellen, und schlug in gewisser Weise die Verbindung zwischen den anderen beiden Komponisten. Das äußert hörenswerte Konzert im Rahmen des Kulturprogramms der Stadt Geilenkirchen begeisterte das erlesene Publikum, welches den Künstlern am Ende noch eine Zugabe entlockte; das Konzert hätte durchaus mehr Zuhörer verdient.

Ausgesprochene Talente

Die Gebrüder Heinz und Jörg Lengersdorf stammen gebürtig aus dem Kreis Heinsberg und haben auch hier ihre ersten musikalischen Erfahrungen gemacht und ihre Instrumente erlernt. Beide verfügten schon damals über ein solch ausgesprochenes Talent, dass sie bereits im Jugendalter als Jungstudenten an der Musikhochschule Köln/Aachen aufgenommen wurden.

Dozent in Duisburg

Während Heinz Lengersdorf vornehmlich als Pianist auf Konzertreisen in Deutschland und Europa unterwegs ist und Solo-CDs produziert, streicht sein jüngerer Bruder Jörg Lengersdorf die Violinensaiten in verschiedenen Musikgruppen, unterrichtet als Dozent in Duisburg und leitet zwei Streichorchester für Vor- und Grundschulkinder.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert