Übach-Palenberg - Jubiläumskonzert: Popsongs neben geistlichem Lied

Jubiläumskonzert: Popsongs neben geistlichem Lied

Von: akf
Letzte Aktualisierung:
25 Jahre musizierende Jugend i
25 Jahre musizierende Jugend in Übach: In der Pfarrkirche des Stadtteils, St. Dionysius, begeisterten die jungen Sänger/innen mit einem beeindruckenden Konzert. Foto: agsb

Übach-Palenberg. „Hauptsache, es funkt”, nach einem Text von D. Retterath und der Musik von B. Blitsch, - das war absolute Spitze beim Jubiläumskonzert zum 25jährigen Bestehen des Kinder- und Jugendchores an St. Dionysius Übach.

Begeisterung pur war allenthalben bei Akteuren im Altarraum und dem Publikum im gutbefüllten Gotteshaus angesagt. Sie hatte sich intensiv und stressfrei in zahlreichen Proben auf die musikalische Herausforderung unter der Regie von Chorleiter Herbert Günther vorbereitet.

Das Jubiläumskonzert war gleichzeitig der Abschied des derzeitigen Chorleiters Herbert Günther, der nach zehnjährigem Engagement Ende Mai die Leitung an Kirchenmusiker Michael Sieprath abgeben wird.

Die Veranstaltung in der Übacher Kirche beinhaltete einen Querschnitt aus dem aktuellen Repertoire des Kinderchores. Altbekannte und bewährte Titel aus dem Bereich neuer geistlicher Lieder und der Gospelmusik hatte Herbert Günther mit seinem Klangkörper einstudiert.

Bekannte Interpreten

Ein weiterer Teil des Programms bestand aus lustigen Liedern des Dürener Liedermachers Horst Großnick und seiner Band „Fidibus”.

Vier Jahre ist es nun schon her, dass „Die Kinder der Rheinischen Schule für Blinde in Düren”, wie sie damals noch hießen, 2004 den ersten Kinderliederwettbewerb von WDR und Unicef gewonnen haben. Inzwischen heißt die Schule „Louis-Braille-Schule”, nach dem Erfinder der Blindenschrift.

Der Jugendchor trug Popsongs bekannter Interpreten vor, und großartige Instrumentalisten aus eigenen Reihen umrahmten das Konzert mit einigen Stücken. Die junge Sängerschar war mit zahlreichen Solisten bestückt.

Bevor der Vortragsreigen für die ungeduldigen Sängerinnen und Sänger startete, hieß der scheidende Chorleiter Herbert Günther das interessierte große Publikum willkommen. Sein besonderer Gruß galt dem Chorgründer Ingo Plum und der Aktiven Mathilde Draht, die von von 1992 bis 1997 den Chor leitete. Unter den aufmerksamen Zuhörern auch Pastor P. Matthäus und Kirchenmusiker Michael Sieprath sowie Hans-Werner Quasten, dem Altenheimleiter an St. Josef.

Mit lustigen Liedern

Das Repertoire des Kinder- und Jugendchors begann mit den Titeln „Hauptsache, es funkt” und „Ich bin vergnügt, erlöst, befreit” von Hanns-Dieter Hüsch und R. Schwandner. Drei lustige Lieder von Horst Großnick und der Gruppe „Fidibus” mit den Titeln „Wenns nach mir ging”, „Wenn ich singe, gehts mir gut” und „Ab auf die Reise” schlossen sich an. Rebecca Schultes stellte sich als Pianistin mit der Komposition „Comptine d´un autre ètè: laprés-midi” aus dem Film „Die fabelhafte Welt der Amelie” von Yann Tiersen dem Publikum vor.

Der Jugendchor trat mit dem geistlichen Lied von P. Strauch „Meine Zeit steht in deinen Händen” sowie den Popsongs „Can you feel the love tonight” von Elton John aus dem Musical ”The Lion King” sowie „Killing me softly” nach einem Text von N. Gimbel und der Musik von Ch. Fox in Aktion.

Großartig das Querflötenquartett Sophia Leesmeister und Berenike Zilgens, das die traditionelle Weise „Morning has broken” von Cat Stevens intonierte. Begeisternd wieder der Gesang des Kinder- und Jugendchor mit Liedern von Horst Großnick und den Titeln „Regen”, „Kalte Füße, kalte Ohrn” „ Azorenhoch” und „Schäfchen zählen” sowie „ABC-Band”, bei dem mit Text und Musik von K. Neuhaus ein rockig-poppiges Mitmach-Programm geboten wurde.

Der dem Kinderalter entwachsene Jugendchor hatte in der Folge seiner Auftritte zwei aktuelle Popsongs parat. Zum einen war es „Lemon tree” nach einem Text von P. Freudenthaler und der Musik von V. Hinkel und zum anderen „We are the world” von Michael Jackson und Lionel Ritchie. Instrumental ging es beim Klarinetten-Solo von Ira Königsmann zu, die das „Halleluja” von Leonard Cohen intonierte.

Den Schlusspunkt im offiziellen Programm setzte letztlich noch einmal der Kinder- und Jugendchor mit den Weisen „Oh Lord, Youll be there „ von E. M. Arts, „Ich bin ein heller Stern” von W. Röhrig und „Gib nicht auf” im Text von R. Wilson und der Musik von H. H. Jost-Naujoks. Standing ovations und brausender Applaus belohnte die Akteure. Mit etliche Zugaben verabschiedete sich der Chor. Zum Ende sagte Herbert Günther allen, die ihnen in den vergangenen zehn Jahren begleitet hatten. Sein besonderer Dank galt seiner Tochter Verena wie auch Markus Gottschalk, die ihn stets bei seinem musikalischen Engagement unterstützten.

Ebenso den Helferinnen und Helfer, Eltern, Christel Hartmann und Hausmeister Helmut Wollmann. Nach dem Konzert wurde für eine freiwillige Spende zugunsten der Misereoraktion „Two for One World” gebeten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert