Jecker Nachwuchs gibt jetzt Vollgas

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
4454780.jpg
Gut bei Stimme: Das Kinderprinzenpaar Nils I. (Stegemann) und Jule I. (Goertz) stellte auch seine Gesangskünste vor. Foto: Georg Schmitz
4454782.jpg
Weg mit den Federn, vorbei mit der Macht: Das GKV-Prinzenpaar Uwe und Helga Fenger wurde am Abend aus dem Amt verabschiedet.

Geilenkirchen. „Klein aber oho – mit Vollgas in den Karneval!“ So lautet das Motto des Geilenkirchener Karnevalsvereins (GKV) für die Session. Das „Klein“ steht für das Kinderprinzenpaar Nils Stegemann (11) und Jule Goertz (10), das nun ein Jahr lang die Farben des GKV hochhalten wird, denn bekanntlich verfügen die „Innenstadtnarren“ über kein „großes“ Prinzenpaar.

Erstmals hatte der GKV zur Sessionseröffnung mit Proklamation des Kinderprinzenpaares in die Aula der Realschule eingeladen. Alle Geilenkirchener Karnevalsgesellschaften sowie die „Lustigen Marienberger Jekken“ gaben dem GKV die Ehre – da war die Aula mit 300 Besuchern proppevoll. Schon nach dem Einmarsch bot sich ein tolles Bild auf der Bühne. Sitzungspräsident Marko Banzet stand als Co-Moderator Kinderpräsident Tom Paggen zur Seite. Letzterer war für die Ankündigungen der von der Jugend gestalteten Programmpunkte zuständig.

Marko Banzet rief zunächst Prinz Wilfried Kohnen vom Hatterather Karnevalsverein „Schanzeremmele“ auf die Bühne. „Wilfried I. vermisst seit seiner Proklamation sein Zepter“, ließ er schmunzelnd die Besucher wissen. „Wilfried ist der erste Prinz, der sich gleich am ersten Tag das Zepter klauen ließ.“ Spätlese-Prinz Hubert Bergs hatte das Zepter bei der Proklamation in Hatterath an sich genommen und gab es in Geilenkirchen unter dem Beifall der versammelten Jecken seinem Besitzer zurück. Das „Entwenden“ des Zepters ist ein Karnevalsbrauch, wobei der Besitzer immer sicher sein kann, dass es ihm irgendwann zurück gegeben wird. „Das lag in Hatterath einfach so rum“, schmunzelte Hubert I.

Kinderpräsident Tom kündigte mit dem Auftritt der GKV-Minis die jüngste Tanzgarde des Vereins an. Die Solomariechen und Tanzgarden des GKV werden von Katja Fischer, Carola Kannengießer und Petra Simoneit trainiert. „Die beiden haben uns viel Freude bereitet“, meldete sich Marko Banzet wieder zu Wort und meinte das scheidende Kinderprinzenpaar Henri Goertz und Leonie Bercke. Für das junge Paar hieß es: Abschied nehmen. Beide werden dem GKV künftig aber in den Tanzgarden aktiv zur Verfügung stehen. Zum letzten Mal ließ das Paar sein Sessionslied „Op de Maat“ erklingen, bevor es in die zweite Reihe zurück trat. Mit Celina und Guilano stellten sich zwei Zehnjährige als Tanzpaar auf der Bühne vor. „Fußball spielen kann jeder, aber tanzen noch lange nicht“, sagte Kinderpräsident Tom Paggen.

Dann nahte auch der Abschied des amtierenden GKV-Prinzenpaars Uwe und Helga Fenger sowie ihrer Adjutanten Bärbel, Conny, Holger und Marko. Das Paar bedankte sich bei allen Freunden, dem GKV und der Familie für die während der Session gewährte Unterstützung. Kaum hatten es das Sessionslied „Schenk mir dein ganzes Herz“ beendet, waren die Insignien der Macht auch schon weg. Vorsitzender Willi Jabusch und Geschäftsführer Arthur Coenen hatten Zepter, Kette und Federn in Gewahrsam genommen. Gemeinsam mit den Prinzenpaaren der vergangenen Session stimmten Uwe und Helga das Stück „Supergeiles Jahr“ an. Zu Ehren der scheidenden Tollitäten wirbelte Solomariechen Jil über die Bühne. Nach einigen Ordensverleihungen und der Darbietung der GKV-Kids bahnten sich Nils I. und Jule I. den Weg zur Bühne.

Marko Banzet teilte mit, dass beide die gleiche Klasse im St.-Ursula-Gymnasium besuchen. Nils Stegemann dankte dem „Singenden Wirt“, der zur Musik von „Biene Maja“ für die jungen Tollitäten einen eigenen Text geschaffen hat. So stellten Nils und Jule nach der Inthronisation ihr Lied an diesem Abend zum ersten Mal vor. Solomariechen Lara und die acht „Dancing Girls“ dokumentierten dann, dass es um den Nachwuchs beim GKV gut bestellt ist. Mit „De Tuppesse“ traten drei Jungs aus Bocholtz/NL vor das Publikum und brachten mit ihren Liedern Stimmung in die Realschulaula. Zum ersten Mal zeigten die neun Frauen und sechs Männer von „Quick ‘n‘ easy“ ihr Können. Dahinter verbergen sich Mütter und Väter von Mariechen des GKV, die nun ebenfalls tanzen. Solistin Kano begeisterte das Publikum mit einem tollen Showtanz. Nach der Ordensverleihung an die Vertreter der Gastvereine bestätigten die Tänzerinnen von „Stardust“ einmal mehr ihren herausragenden Ruf. Für ihren finalen Showtanz mit schwierigen Hebefiguren bekamen die Mädels viel Applaus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert