Jecker Genuss der Sonderklasse

Von: Markus Bienwald
Letzte Aktualisierung:
11689990.jpg
Feurige Tänzerinnen und Tänzer hatte die Gruppe „Quick’n’Easy“ vom Geilenkirchener Karnevalsverein (GKV) zu bieten. Foto: Bienwald

Geilenkirchen. In einer Phase der „fünften Jahreszeit“ in der die Nackenpartien der Verantwortlichen und Tollitäten sich wegen der Schwere des umgehängten Ordens-Ornats schon mal bedenklich neigen können, tut es mal richtig gut, einfach nur locker dem geliebten Brauchtum Karneval nachzugehen.

Dazu bietet so ein Biwak immer die besten Voraussetzungen, schließlich darf hier in lockerer Runde meist an mehr Stehtischen als Sitzbänken über den bisherigen Sessionsverlauf geplaudert werden. Gleichzeitig bot dieses Ereignis in der Bürgerhalle in Würm unter der Flagge der Karnevalsgesellschaft (KG) „Würmer Wenk“ die tolle Chance, sich einmal bei anderen Gesellschaften und deren Angeboten umzuschauen.

Dazu hatten die Würmer kurz vor dem beginnenden Straßenkarneval auch in ihrem Ort ein echtes Mammutprogramm aufgelegt, das die Narrhalla bis kurz vor Einbruch der Abendstunden immer wieder zum Beben brachte.

Natürlich oblag es dabei dem amtierenden Wenk-Prinzenpaar mit Prinz Lars I. und Prinzessin Kerstin I. (Kratz), die Schar der bunt gekleideten Jecken an diesem gelungenen Sonntag anzuführen. Vorneweg zogen sie mit den Roten Funken als bester musikalischer Begleitung sowie ihrem Tanzmariechen Milena und den „Tanzwürmchen“ ein, um gleich vom Fleck weg für beste Laune zu garantieren. Das griffen die Gäste aus Nah und Fern natürlich gerne auf, und auch sie zeigten, was sie tänzerisch und musikalisch so alles zu bieten hatten. Da waren beispielsweise die Aktiven der beiden Wegberger KGs „Flöck Op“ und „Hei on Klei“, die mit grandiosen Tanzeinlagen unter der Überschrift „Bauer sucht Frau“ brillant vorlegten. Der Geilenkirchener Karnevalsverein (GKV) musste danach zwar krankheitsbedingt auf seinen Präsidenten Franz Michael „Frami“ Jansen verzichten. Doch mit dem Stadtprinzenpaar Julian I. (Krückel) und Saskia I. (Hurtmann) sowie Geschäftsführer Marko Banzet und dessen Moderation und auch tänzerischem Können beim Auftritt von „Quick’n’Easy“ wurde das Publikum noch mal so richtig angeheizt.

Durchhaltevermögen war aber nur die eine Tugend, die sich beim närrischen Biwak in Würm bezahlt machte. Denn wer sich das Programm zumindest in großen Teilen zu Gemüte führte, erlebte Gäste aus Karken, Hückelhoven, Schafhausen, Orsbeck, Tetz, Schaufenberg, Süggerath, Unterbruch, Baal, Mönchengladbach, Boslar, Loverich/Floverich und Straeten.

Daneben durften auch die eigenen Kräfte immer wieder ran, auch der Beitrag der DJK Lindern-Würm-Beeck war groß umjubelt und machte aus dem letzten Sonntag vor dem Tulpensonntag einen jecken, zwanglosen Genuss der Sonderklasse.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert