Gangelt - Hygienezertifikat für Katharina Kasper-Heim

CHIO Freisteller

Hygienezertifikat für Katharina Kasper-Heim

Letzte Aktualisierung:
12544145.jpg
Freuen sich über die Rezertifizierung, die bestätigt, dass im Katharina Kasper-Heim die Sicherheit der Bewohner im Vordergrund steht: Winfried Faber, Qualitätsmanagement-Beauftragter, Helga Saß, Pflegedienstleitung, Petra Schreck-Tings, Hygienebeauftragte, und Josef Aretz, Einrichtungsleiter (v. l.).

Gangelt. Seit Juli 2013 besitzt das Katharina Kasper-Heim das Qualitätssiegel euPrevent MRSA EMR. Jetzt wurde die Einrichtung der Katharina Kasper ViaNobis GmbH in Gangelt für weitere drei Jahre erfolgreich rezertifiziert.

„Das Zertifikat Patientensicherheit durch Hygiene und Infektionsschutz des Euregio-Netzwerkes euPrevent bestätigt uns, dass wir die hohen Hygieneanforderungen von euPrevent erfüllen“, freut sich Josef Aretz, Leiter des Katharina Kasper-Heims.

Ziel des euregionalen Netzwerkes ist es, die Lebensqualität der Bürger in der Euregio Maas-Rhein (EMR) zu verbessern. Durch die Vergabe der euPrevent-Qualitätssiegel an Einrichtungen des Gesundheitswesens, wie beispielsweise Krankenhäuser oder Alten- und Pflegeheime, wird ein Beitrag zur Verbesserung der Hygiene und des Infektionsschutzes in dieser Region geliefert.

Dabei sind an diesem Prozess die jeweiligen Einrichtungen, die zuständigen Gesundheitsämter und die Stiftung euPrevent in einem kooperativen Miteinander beteiligt. Die verliehenen Qualitätssiegel zeigen den Patienten, Bewohnern und Angehörigen: In diesem Haus werden Hygiene und Infektionsschutz ernst genommen.

So auch in den beiden Einrichtungen des Katharina Kasper-Heims, dem Altenheim mit gerontopsychiatrischem Schwerpunkt und der Wohn- und Pflegeeinrichtung für ältere Menschen mit Behinderungen.

„In einem Haus wie unserem und in der Pflege generell ist Hygiene von großer Wichtigkeit. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Qualität der Versorgung unserer Bewohner“, sagt Pflegedienstleitung Helga Saß, und Einrichtungsleiter Josef Aretz fügt hinzu: „Damit wir in diesem Bereich bestens aufgestellt sind, schult beispielsweise unsere Hygienebeauftragte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig. Weiterhin gibt es in unserem standardisierten Hygienemanagement einen Hygieneplan, in dem zum Beispiel die korrekte Händedesinfektion beschrieben wird.“ Darüber hinaus findet ein Mal im Jahr ein sogenannter Tag der Händehygiene statt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert