„Heidegespenst” sorgt für ein Aha-Erlebnis

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
zeltlagerbonif_bu
Die Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) St. Bonifatius in Geilenkirchen gab ihren Messdienern aus den sechs Pfarren bei einem dreitägigen Zeltlager in Grotenrath Gelegenheit, sich näher kennenzulernen. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Grotenrath. Auf Initiative von Kaplan Andreas Krieg hat die Gemeinschaft der Gemeinden St. Bonifatius Geilenkirchen ein dreitägiges Zeltlager für die in der GdG tätigen Jugendlichen auf dem Bolzplatz neben der Alten Schule in Grotenrath organisiert.

Aus den sechs Pfarren Geilenkirchen, Teveren, Grotenrath, Gillrath, Tripsrath, Süggerath waren viele Jungs und Mädels bereit, ihr „mollig-warmes” Bett im heimischen Schlafzimmer gegen Schlafsack und Zelt zu tauschen. „Es gehört zu unserem Jahresprogramm, den Kindern unserer Gemeinschaft von kirchlicher Seite etwas zu bieten”, nennt Andreas Krieg einen Grund für das Zeltlager und bedankt sich besonders bei der Stadt Geilenkirchen, die die alte Schule und das Gelände kostenfrei zur Verfügung gestellt hatte.

In freier Natur

Die Schule wurde zwischenzeitlich immer wieder aufgesucht, weil Regenschauer das bunte Treiben in freier Natur unterbrachen. Kaplan Krieg stand beim Drei-Tage-Zelten mit Helga Rick, Lotte Derichs und Petra Heinen, Joachim Dyong ein Kernteam an Betreuern zur Seite. Die „Küchenfeen” Stefanie Dyong und Vera Klett sowie die Gruppenbetreuer und jugendlichen Gruppenleiter packten ebenfalls kräftig mit an. Einen Großteil der Speisen hatten die Eltern der beteiligten Kinder und einige Sponsoren zur Verfügung gestellt. Andreas Krieg legt Wert auf die Feststellung, dass alle Betreuer ausgebildete Fachkräfte sind. Nach dem Aufbau der Zelte wurde es am Abend des ersten Tages bei einer Nachtwanderung durch die Teverener Heide spannend.

Nicht nur Fledermäuse sorgten in der Dunkelheit für ein Aha-Erlebnis, sonder auch ein von den Betreuern in Höhe des Friedhofs Grotenrath „eingeplantes Heidegespenst.” Das Kennenlernen untereinander zählte zu einem wichtigen Ziel des Wochenend-Campings.

Zum gegenseitigen „Beschnuppern” dienten am zweiten Tag auch Kennenlernspiele und das gemeinsame Vorbereiten des sonntäglichen Gottesdienstes. Am Nachmittag konnten die Jugendlichen die Errungenschaften der modernen Zeit ausprobieren. Anhand von GPS-Geräten galt es bei der Rallye verschiedene Ziele in der Umgebung anzusteuern. Am Grotenrather Waldparkplatz wurde dann ein Seilparcours installiert, auf dem die Jungs und Mädels einen Balanceakt vorführen durften.

Der Abend stand ganz im Zeichen einer Lager-Karaoke mit gemütlichem Ausklang bei Saft und Kakao, bei der die Messdiener ihre Gesangsqualitäten unter Beweis stellen konnten. Die Vorbereitungen am Vortag wurden beim Gottesdienst am Sonntag in die Tat umgesetzt.

Während der von den 45 Jugendlichen mitgestalteten Abschlussmesse wurden Aileen Berchmann, Sophi Fahlenbock, Nele Reinartz und Lara Wloka feierlich in die Gemeinschaft der Messdiener aufgenommen. Nach dem Gottesdienst fand die Zeltromantik mit Lageratmosphäre ihr Ende, doch vorher war noch großes Aufräumen und Reinemachen angesagt.

Als nächstes Projekt hat sich die GdG St. Bonifatius eine Fahrt nach Schönwald im Schwarzwald während der Herbstferien vorgenommen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert