Harmonisches Kochduell im Mehrgenerationenhaus

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
kochduell1_bu
„Pizza!!!” - und was für eine! Immerhin wurde beim Kochduell im Mehrgenerationenhaus in Ubach-Palenberg die italienische Spezialität komplett selbst gefertigt. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Die besten Köche, das perfekte Dinner und Promis, die die Löffel schwingen: Kochshows haben derzeit Hochkonjunktur in der alltäglichen Fernsehlandschaft. Aber auch in dieser Region wird das Gegeneinanderkochen immer beliebter.

So stieg am Montag in den Räumen des Städtischen Seniorenzentrums im Mehrgenerationenhaus (MGH) am Palenberger Bahnhof schon das fünfte Kochduell. Wie immer traten dabei die jüngeren Gäste aus dem Jugendzentrum gegen eine gemischte, ältere Fraktion an. Und wie schon bei der Erstauflage im November letztes Jahr stand wieder ein bewährtes und bekanntes Team von Köchen einer bekannten Cateringfirma aus Geilenkirchen bereit, um das Ganze professionell zu unterstützen.

Doch dieses Mal war etwas anders. „Sowohl die Älteren wie auch die Jüngeren haben schon im Vorfeld entschieden, nicht gegeneinander, sondern gemeinsam den Schneebesen zu schwingen”, erzählt Doris Linden-Mahr, Leiterin des Seniorenzentrums und kommissarische Leiterin des Jugendzentrums. Schon beim ersten Mal im November 2009 fühlten sich die Macher von den ähnlichen TV-Formaten inspiriert, und der Erfolg gab ihnen recht. „Wir haben heute 26 Teilnehmer, so viele wie noch nie”, freut sich Doris Linden-Mahr vom MGH. Sie und ihr Team haben in enger Zusammenarbeit mit den Kochprofis ein zweistündiges Programm entworfen, das es in sich hat.

Denn natürlich wird hier nicht einfach eine Tüte aufgemacht, eine Packung geöffnet, das Ganze in die Mikrowelle gestellt - und fertig ist das Abendessen. Nein, hier wird gewaschen, geschnibbelt, gerührt, geformt und selbst angerichtet, bis es auch allen mundet.

Kochen und genießen

Das war vor allem für Kochnovizen eine echte Herausforderung. Denn statt „Kühltruhe auf, Pizza raus und ab in den OfenÉ” wurde hier vom Teig bis zum Belag alles selbst gefertigt. Auch die „Fun Balls” genannten Frikadellen waren von bester Qualität. So ging es am Ende vor allem um das gemeinsame Erlebnis zu kochen, gesund und lecker gleichzeitig.

Kein Wunder, dass der reich gedeckte Tisch im Seniorenzentrum dann zur generationenübergreifenden Tafel wurde, an der gleichzeitig getafelt und genossen wurde.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert