Grünes Licht für zwei Entwürfe

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. In allen Tagesordnungspunkten ist sich der Umwelt- und Bauausschuss einig gewesen. Die Ausschussmitglieder und die Zuschauer auf den gut besetzten Rängen erfuhren aus berufenem Munde des Architekten zunächst einiges über die Planungen zum Neubau einer Bürgerhalle in Würm.

Hier soll eine eingeschossige Multifunktionshalle mit einer Nutzfläche von 616 Quadratmetern mit Publikumsraum für rund 200 Personen mit Bühne, Umkleide- und Nebenräumen sowie sanitären Anlagen in unmittelbarer Nähe zur Grundschule errichtet werden. „Man muss von 800.000 Euro Gesamtkosten ausgehen, einschließlich der für den Gebäudebetrieb notwendigen technischen Einrichtung”, nannte Architekt Hansen konkrete Zahlen.

Hansen übernahm auch die Vorstellung der Entwurfsplanung für die Sporthalle Gillrath: „Als Standort für die 15 mal 27 Meter große Turnhalle ist eine Fläche zwischen Grundschule und Sportplatz vorgesehen.” Die schlüsselfertig für 900.000 Euro erstellte Halle in massiver Bauweise beinhaltet Nebenräume wie Umkleiden und Duschen.

Auf die Frage von Dr. Stephan Evertz (Grüne) nach dem Bedarf für die Sporthalle nannte Gebäudemanager Andreas Eickhoff einige Zahlen. Die DJK Gillrath verfüge über 405 Mitglieder, davon alleine 185 Jugendliche. Bei Hallenzeiten von wöchentlich rund 14 Stunden müssten die Sportler derzeit in andere Hallen ausweichen.

Bürgermeister Thomas Fiedler ging auf die Entwicklung der Schülerzahlen an der GGS Gillrath ein, denn auch für die Schüler stünde die Halle zur Verfügung. Laut einem Gutachten würden diese Schülerzahlen in den nächsten Jahren dem demographischen Wandel geschuldet zurückgehen. Es sei realistisch, wenn man davon ausgehe, dass die GGS eines Tages eine einzügige Schule werde, aber: „Wir müssen nicht nur den Schulsport sehen, sondern auch den Bedarf beim Vereinssport”, sagte Fiedler.

Gerd Latour (Freie Bürgerliste) gab zu bedenken, dass die Gillrather Schüler für 45 Minuten Schulsport lange Wege zu anderen Turnhallen in Kauf nehmen müssten. Franz Beemelmanns warb eindringlich für den Bau einer Sporthalle in Gillrath, über die schon viele Jahre diskutiert werde. Wenn erst einmal eine Turnhalle gebaut sei, würde diese auch stark genutzt. Alle Ausschussmitglieder stimmten auch hier für den Vorschlag an den Rat, die vorgestellte Planung vorbehaltlich der Mittelbereitstellung im Zuge der Haushaltssatzung zu beschließen.

Um den Ausbau der Frankenstraße, Weidengracht und „Oberste Hof” in Lindern ging es beim nächsten Tagesordnungspunkt. Hier ist vorgesehen, die drei Straßen für insgesamt 345.000 Euro auszubauen. Die Sanierung des Kanals schlägt auch noch einmal mit 225.000 Euro zu Buche. Auch die Apweilerstraße in Immendorf soll erneuert werden.

Seitens der Bezirksregierung wurde für 2010 bereits ein Zuschuss in Höhe von 65 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten in Aussicht gestellt. Die Kosten für den Ausbau der Apweilerstraße werden auf 637.000 Euro geschätzt. Tiefbauamtsleiter Hans-Josef Bröhl konnte mit seinen Ausführungen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit an der GGS Gillrath die Freie Bürgerliste zufrieden stellen. Diese hatte einen Antrag gestellt, einige verkehrliche Gegebenheiten an der Bergstraße zu ändern.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert