Übach-Palenberg - Großes Schul-Theater mit „Herrn der Fliegen”

Großes Schul-Theater mit „Herrn der Fliegen”

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
herrderflg_bu
„Der Herr der Fliegen” von William Golding wurde von den Schülern der Jahrgangsstufe zwölf des Ubach-Palenberger Carolus-Magnus-Gymnasiums (CMG) auf der Bühne des Pädagogischen Zentrums (PZ) exzellent in Szene gesetzt. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Witzig, intensiv, spannend und so gar nicht angestaubt. All das vereinte die erstklassige Aufführung von William Goldings Klassiker „Der Herr der Fliegen” im Carolus-Magnus-Gymnasium (CMG).

Die Schüler des Literaturkurses der Jahrgangsstufe zwölf unter der bewährten und inspirierenden Leitung von Sandra Terodde hatten sich schon lange mit dem Stück auseinandergesetzt.

Doch bis es soweit war, verging die Zeit nach einer Phase konstruktiver Diskussion, mit Improvisationen und Übungen bis zur Aufführung sehr schnell.

Das Stück startete im ausverkauften Halbrund des Pädagogischen Zentrums (PZ) schon bevor sich der Vorhang hob und das Spiel begann. Denn vor dem dicken Vorhang standen von Schülern dargestellte Eltern, die, jeder nach seiner ganz eigenen Ansicht, schilderten, warum gerade ihr Kind gerne mit auf die Reise gehen sollte. Denn die Reise und das Unglück auf dem Weg zum Ziel waren erst der Anfang des „Herrn der Fliegen”.

Gestrandet auf einer einsamen Insel, mussten sich die Schüler, oft noch etwas „grün” hinter den Ohren, im Dickicht des Dschungels auf allen Gebieten menschlichen Lebens beweisen.

Da war neben dem nackten Überleben mit Nahrungsbeschaffung, Bau einer Unterkunft und der Feuerwache auch soziale Kompetenz gefragt. Führungsstärke, der Kampf um Macht und Freundschaften, die sich darin spiegeln und daran zu zerbrechen drohen, bis hin zum brutalen Kampf Mann gegen Mann.

Das verpackten die Schüler in einem atemberaubenden Ritt durch den Text, den sie ganz hervorragend auf der Bühne umsetzten. Dabei wirkten weder Thema noch Inhalt antiquiert, ganz im Gegenteil. Schon mit ein paar Zutaten aus dem modernen Dasein - Bushido und Lost spielten eine Rolle - und moderner Sprache samt angesagten Outfits war es ein Genuss für die Gäste.

Witzige Dialoge, Szenen, die mit Licht spielen und den Zuschauer nahe an den Abgrund führten, oder auch einfach die Kunst, eine Fußballmannschaft als Jäger in den Dschungel zu schicken, sorgten für viel Applaus und begeisterte Besucher.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert