Geilenkirchen - Großes Herz für die kleinen Puppenstuben

Großes Herz für die kleinen Puppenstuben

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
So war das früher mal: Allerd
So war das früher mal: Allerdings drücken nur Püppchen die Schulbank in der detailverliebten Nachbildung des Immendorfer Historischen Klassenzimmers. Foto: Stefan Schaum

Geilenkirchen. Früher war sie die Teddybärentante, heute ist sie die Herrin der Puppenstuben. An die 60, 70 davon hat sie schon gebaut. Vielleicht auch mehr, so genau weiß Rosemarie Siebert das nicht.

Vor lauter Basteleifer kommt sie ja gar nicht zum Zählen. Schwiegertochter Christiane hat sie mit ihrer Leidenschaft längst angesteckt. Die Damen lieben ihre Räumchen, in denen Puppen an winzigen Kaffeetischen sitzen, auf denen noch viel kleinere Teetassen stehen. Alles ganz detailverliebt, alles ganz niedlich. Die Welt der Sieberts ist eine Welt im Maßstab 1:12. In diesem Format haben sie jüngst auch eine Nachbildung des Historischen Klassenzimmers in Immendorf vorgelegt. Das und mehr wollen sie bei einer Ausstellung im Haus Basten präsentieren.

Ein Gästebuch voller Lob

Es ist ihre erste in Geilenkirchen. „In unserer Heimatstadt waren wir noch gar nicht präsent”, sagt Rosemarie Siebert. Andernorts schon. Auf Burg Rode in Herzogenrath haben sie ihre Puppenhäuser gezeigt, im Kloster Rolduc im niederländischen Kerkrade und schon des öfteren bei der Eisenbahnausstellung in Gangelt. In ihrem „Gästebuch der kleinen Welt”, das sie bei diesen Gelegenheiten öffnen, finden sich etliche Dankesworte verzückter Besucher. Lob, das die Bastlerinnen ansport. Obwohl sie das wohl gar nicht nötig hätten. „Wenn das Bastelfieber einmal kommt, lässt es einen sowieso nicht mehr los”, sagt Rosemarie Siebert. So langsam stößt sie rein räumlich allerdings an ihre Grenzen. Auch wenn die Puppenstuben jede für sich klein sind - in ihrer Vielzahl nehmen sie ganz schön viel Platz weg. Als ihre vier Kinder nach und nach das Haus verließen, hat Mama deren Zimmer neu gefüllt. Heute ist die erste Etage ein einziges Puppenstuben-Wunderland.

Im Grunde vergeht keine Woche, ohne dass die Sieberts nachlegen, im Keller türmt sich das Bastelmaterial. Bretter, Stoffe, Tapetenreste - einfach alles können sie brauchen. Hölzerne Mini-Möbel und Büchlein aus mit Fäden zusammengebundenen Seiten, in denen sich richtig blättern lässt - mit viel Fingerspitzengefühl bekommen die Frauen die kleinen Kostbarkeiten hin. „Wenn die Idee für eine Puppenstube da ist, fängts gleich an zu kribbeln - und das hört nicht auf, bis alles fertig ist”, sagt die 44-jährige Christiane Siebert. Die Stunden zählen sie nicht, aber ein paar Wochen braucht es schon, bis eine gute Stube geschafft ist. Etwa sechs Wochen Arbeit stecken im Historischen Klassenzimmer. Dass das zum Spielen viel zu schade ist, versteht sich. Die Enkel von Rosemarie Siebert wissen längst: nur gucken. Doch hat ihnen die Oma auch ein eigenes, robustes Puppenhaus gebaut, in dem sie mit den Puppen hantieren dürfen. „Wär doch zu schade, wenn in den anderen Häuschen was kaputt ginge”, sagt sie.

Der Transport ist jedes Mal ein heikles Unterfangen. Zwei Tage benötigen die Frauen dafür. Lohnt sich das? „Klar”, sagt Christiane Siebert, „beim Anblick der Puppenstuben leuchten selbst bei Erwachsenen oft die Augen. Das ist ein super Gefühl.” Es zahlt sich für die Bastlerinnen eben aus, das große Herz für die ganz kleinen Dinge.

Ausstellung zwei Tagelang in Haus Basten:

Zu sehen ist die Ausstellung „Miniatur-Puppenstuben und Puppenhäuser” am Samstag und Sonntag, 3. und 4. November, im Haus Basten am Geilenkirchener Friedlandplatz. Auch Weihnachts-Welten und Marktszenen sollen zu den Miniaturmodellen gehören.

Am Samstag sind Besucher von 10 bis 18 Uhr willkommen, am Sonntag ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert