Übach-Palenberg - Goldnadel für den „Vater des Skatklubs”

Goldnadel für den „Vater des Skatklubs”

Von: akf
Letzte Aktualisierung:
Beim leider verregneten Sommer
Beim leider verregneten Sommerfest der Arbeiterwohlfahrt in Boscheln ehrten der Kreisvorsitzende Hans-Josef Krawanja (2.v.r.) und Ortsvereins-Vorsitzender Helmut Bley (3.v.l.) zahlreiche Jubilare, darunter für 50 Jahre Josef Keuter (3.v.r.). . Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Auch wenn die Witterung nicht gerade zum Besten war, das traditionelle Sommerfest des aktiven Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt in Boscheln hatte es wieder „in sich”, und das bei starker Resonanz.

Mitglieder und Gäste wurden in prächtige Feierlaune versetzt. Sämtliche Tische und Stühle aus der Begegnungsstätte „Maria-Müller-Haus” an der Roermonder Straße mussten herangetragen werden, um der großen Besucherschar Platz zu bieten.

Zur Sommer-Gala unter der 80 Quadratmeter großen lichtdurchfluteten Pergola ließ es sich gut feien, Mitglieder und Gäste saßen im Trockenen. Vor diesem Hintergrund hatte Vorsitzender Helmut Bley und seine Mannschaft Grund zum Strahlen. Zahlreich auch die Ehrengäste, die sich zum Sommerfest des Ortsvereins eingefunden hatten. Zu diesem Kreis zählten auch neun Jubilare, die leider nicht alle anwesend waren, sowie Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch und Ehefrau, AWO-Kreisvorsitzender Josef Krawanja, Stadtverordnete Norma Kuhlmey sowie der Vorsitzende des Seniorenvereins, Josef Fröschen.

Reiche Abwechslung

Ein abwechslungsreiches Programm mit etlichen Überraschungen sorgte für Unterhaltung und Kurzweil. Die Schwerpunkte bildeten Musik, Gesang und Tanz. Damit auch Leib und Seele in Einklang gebracht werden konnten, gehörten als Angebote für Kommunikation, das Miteinander, die Begegnung, Kameradschaft und Geselligkeit Essen und Trinken dazu. An den entsprechenden Ständen hatten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer alle Hände voll zu tun, um den Wünschen der Gäste gerecht zu werden.

Bevor sich die AWO-Großfamilie ins Feiern stürzte, stand die Jubilarehrung an. Neun Männern und Frauen, die gemeinsam auf 275 Jahre AWO-Treue zurück blicken konnten, wollte Vorsitzender Helmut Bley gemeinsam mit dem Kreisvorsitzenden Josef Krawanja und Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch, der ein Geldgeschenkt parat hatte, für nimmermüdes Engagement sagen.

Urgesteine gewürdigt

Zu den Ausgezeichneten waren auch Josef Keuter und Aribert Rommler ab. Sie gehören, wenn auch in unterschiedlicher Weise, seit 50 Jahren der Arbeiterwohlfahrt an. Goldjubilar Josef Keuter ist ein Urgestein des AWO-Ortsvereins in Boscheln. Vor einem halben Jahrhundert leistete er aktive Jugend- und Kinderarbeit, nahm in den 60er Jahren häufig als Betreuer an den Ferienmaßnahmen des Orts- und Kreisverbandes teil. Seit vielen Jahren gehört er dem Vorstand an.

Besonders verdient gemacht hat er sich um das Skatspiel bei der Arbeiterwohlfahrt in Boscheln. 1987 von Michael Hofbauer, Josef Kleinen und Hans Gybas in der Begegnungsstätte an der Roermonder Straße gegründet und als „Versuchsballon” zur Pflege von Kameradschaft und Geselligkeit für die Männer gestartet.

Die AWO-Senioren-Skatgruppe als „Klub im Klub” dümpelte zunächst mehr oder weniger vor sich hin, doch im Laufeder Zeit wuchs sie stetig an. Heute, nach 25 Jahren, hat sich die Skatgruppe „Schräge 7” unter der Ägide von Josef Keuter zu einem festen Standbein des AWO-Ortsvereins entwickelt. In Anerkennung seiner Treue und Verdienste wurde er mit ihr Urkunde, Nadel und Präsent dekoriert.

Ebenfalls ein Urgestein des Freien Wohlfahrtsverbandes ist Aribert Rommler, der aufgrund seinen Wohnortwechsel vor knapp fünf Jahren von Merkstein zur AWO Boscheln wechselte. 25 Jahre und damit ein Vierteljahrhundert dem Freien Wohlfahrtsverband verbunden waren am Samstag Edith Meschwitz, Willi Rübner, Frieda Rübner, Karola Nilles, Angelika Dyballa, Marga Bergstein und Horst Brouwer. Sie alle durften sich in Anerkennung ihrer treuen Mitgliedschaft über die Ehrengaben in Form von Urkunde und Blumen freuen.

Guten Ton getroffen

Dem Block der Ehrungen folgten im Wechsel bunte Unterhaltung Chorgesang sowie Musik vom Band. Dass er aus dem Sommerfestprogramm nicht wegzudenken ist, bewies einmal mehr der Männerchor Boscheln mit Leader Werner Gibbels. Die a-capella-Gesänge der Truppe kamen gut an und wurden mit reichlich Applaus bedacht. Gleiches galt für Unterhalter DJ Wolle, der bei seiner Auswahl den richtigen Ton traf und die Stimmung anheizte. Schließlich gab es noch einiges zu gewinnen, denn beim Miteinander wurde die Lostrommel einer attraktiven Tombola in Bewegung gesetzt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert