Geselligkeit, Musik und Rosen als schöne Erinnerung

Von: Markus Bienwald
Letzte Aktualisierung:
14603624.jpg
Großer Andrang beim beliebten Seniorennachmittag in Palenberg: Bunter Unterhaltungsprogramm im Theresiensaal. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Gut, dass der Theresiensaal unter der Kirche St. Theresia in Palenberg reichlich Platz bietet. Sonst hätte es beim jüngsten, dem sogenannten „Großen Seniorennachmittag“, den der Seniorenverein St. Barbara Palenberg immer nur einmal im Jahr anbietet, wohl Ärger gegeben. „Wir freuen uns, dass so viele Gäste gekommen sind“, sagte Vorsitzender Günter Wintz.

Aber nicht nur die Resonanz war prächtig, bei dem schönen Frühlingswetter wagten sich auch viele Menschen gerne vor die Tür, die im Herbst oder Winter vielleicht eher zu Hause bleiben. Wer dennoch in den eigenen vier Wänden bleiben musste, verpasste nicht nur die angenehme Atmosphäre und die Geselligkeit. So überreichte beispielsweise auch der eigens als „Rosenkavalier“ eingesprungene Herbert Beisecker jeder Dame an diesem Nachmittag eine Rose als schöne Erinnerung.

Gut im Gedächtnis blieb neben der reichen Auswahl an Kuchen auch der Beitrag des Schlafhorst-Werkschores. Die gut 20 Männerstimmen sorgten auf der kleinen Bühne im Theresiensaal für Abwechslung und beste Laune, auch wenn das Gastspiel wegen anderer Verpflichtungen leider etwas kürzer ausfallen musste.

Unterhaltungsmusik, eine Tombola und natürlich die zahlreichen Ehrungen sorgten für einen runden, abwechslungsreichen Nachmittag in Palenberg.

Bei den Ehrungen wurden folgende treue Mitglieder schließlich für insgesamt 630 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet: zehn Jahre: Fritz Baum, Sieglinde Baum, Helmut Cybulski, Marischa Cybulski, Hubert Hirschbeck, Karl Josef Plonka, Madeleine Plonka und Ismael Tekne; 20 Jahre: Herbert Adler, Hannelore Bahr, Herbert Beisecker, Josef Renner und Rosemarie Renner; 25 Jahre: Katharina Kaunitz, Hedwig Markard und Werner Markard; 35 Jahre: Elfriede Fehrenz, Jürgen Kotzur und Josef Weinen; 50 Jahre: Gerd Leon, Walter Lintzen und Edmund Malburg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert