Gemeinschaftshauptschule Gangelt-Selfkant schließt ihre Pforten

Von: Renate Kolodzey
Letzte Aktualisierung:
14966574.jpg
Mit vielen Wünschen für ihre berufliche und private Zukunft verabschieden sich die Absolventen der Gemeinschaftshauptschule Gangelt von ihrer Schulzeit. Gleichzeitig ist dies auch der Abschied der ganzen Schule, die am heutigen Freitag aufgelöst Foto: Renate Kolodzey
14966577.jpg
Goldenes Buch

Gangelt. Die Gangelter Realschule und die Gemeinschaftshauptschule Gangelt-Selfkant ereilt das selbe Schicksal: Sie werden zum Ende des Schuljahres, also am Freitag, 14. Juli, aufgelöst. Bei der Verabschiedung der letzten beiden zehnten Klassen in den Räumen der Gesamtschule Gangelt hatten sich neben vielen Gästen auch ehemalige Lehrer und Schulleiter eingefunden.

Gemeinsam ließ man die vergangenen Jahre Revue passieren: Schulleiter Christopher Greyl konstatierte: „Nach 45 Jahren endet jetzt die Geschichte der beiden Hauptschulen Selfkant und Gangelt.“ Hervorgegangen aus jeweils einer Volksschule, hätten tausende Kinder der Gemeinden Selfkant und Gangelt die GHS Höngen und die GHS Gangelt besucht.

Greyl hob hervor: „Viele Konzepte haben ihre Wurzeln in dieser Schulform.“ So das praktische Arbeiten in Technik und Hauswirtschaft, die Berufsvorbereitung und Schulpraktika.

Erste Erfahrung mit Inklusion

Schon seit 1992 habe es an der GHS Höngen Ganztagsunterricht gegeben. Später sei die Internationale Förderklasse eingerichtet worden, um Schüler mit Migrationshintergrund auf den Regelunterricht vorzubereiten. In der GHS Gangelt habe man schon früh erste Erfahrungen mit Inklusion gemacht.

„Seit Beginn des Jahrtausends verzeichneten beide Schulen sinkende Schülerzahlen, so dass, um die Schulstandorte Gangelt und Selfkant langfristig zu sichern, die Gesamtschule eingerichtet wurde“, legte der Schulleiter dar.

2014 habe man die GHS Höngen mit der GHS Gangelt zusammengeführt, um für die letzten Jahre ausreichend Lehrer und Schüler zur Sicherstellung des Unterrichts zu haben. Für die Unterstützung während dieser Zeit bedankte sich Greyl beim Schulträger, der Bezirksregierung Köln und dem Schulamt.

Weiterhin dankte er dem Förderverein für die jahrelang geleistete Arbeit, dem Schulleiter der Gesamtschule, Reinhold Schlimm, für das Zurverfügungstellen der Räumlichkeiten für die Abschlussfeier, sowie allen an der Vorbereitung Beteiligten: der Schulpflegschaft, Hausmeister Thomas Schreiter und Hausmeister Karl Fiddelers, Schulsekretärin Sofia Piepers wie auch Lehrern und Schülern.

Schulamtsdirektor Jürgen Rudig als Vertreter der unteren Schulaufsicht im Kreis Heinsberg ergriff das Wort und meinte: „Die Eltern haben teils mit den Füßen abgestimmt. Ich halte viel von der Hauptschule.“ Was Lehrer an dieser Schulform leisteten, sei großartig, lobte er, und dankte für ihr Wirken. Er sei froh, dass sie an anderen Schulen eine neue Stelle gefunden hätten.

Bernhard Tholen, Bürgermeister von Gangelt, hob hervor, dass es für die 1974 erbaute Hauptschule Gangelt zuletzt nur noch sieben Anmeldungen gegeben habe. Die Gesamtschule sei ein guter Ersatz. Durch das offene System hätten die Schüler „alle Chancen der Welt“. Es sei keine leichte Aufgabe, eine Schule zu einem guten Ende zu bringen, dafür danke er den Schulleitern und Lehrern.

Herbert Corsten, Bürgermeister der Gemeinde Selfkant, erinnerte daran, dass die Hauptschule Selfkant 1971 in Höngen erbaut wurde. Auch er bedankte sich für das jahrzehntelange Engagement.

Als besondere Wertschätzung der geleisteten Arbeit durften sich nun alle Lehrer und Verantwortlichen in die Goldenen Bücher der Gemeinden Gangelt und Selfkant eintragen, was sie mit großer Freude und viel Schwung bewerkstelligten.

Eine Überraschung gab es zum Schluss: Schulleiter Greyl überreichte Schulleiter Schlimm ein Apfelbäumchen für den Schulgarten in Anlehnung an den Spruch: „Wenn die Welt unterginge, würde ich noch ein Apfelbäumchen pflanzen!“ Die Hauptschule „gehe unter“, und deshalb wolle man das Bäumchen als bleibende Erinnerung stiften.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert