Fünf Dörfer feiern drei Tage

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
Der Förderverein der Ortsvere
Der Förderverein der Ortsvereine Würm hatte zur Sommerkirmes eingeladen. Zu den zahlreichen Veranstaltungen gehörte auch der große Festzug. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Würm. Im Rahmen der vom Förderverein der Ortsvereine ausgerichteten Sommerkirmes feierten die Bürger der Fünf-Dörfer-Gemeinschaft Flahstraß, Honsdorf, Leiffarth, Müllendorf und Würm drei Tage lang.

Sportplatz, Festzelt und Außengelände waren hier die ideale Ausgangsbasis für ein paar schöne gesellige Stunden im Kreise der Bevölkerung. Franz-Josef Krichel führte als Moderator an allen Tagen wieder einmal gekonnt durch das Programm. Und das begann mit dem Anpfiff zum ersten Freiluft-Volleyballturnier, für das sich insgesamt sechs Teams eingefunden hatten. Dafür hatten die Organisatoren auf dem Sportplatz extra einen entsprechenden Bereich abgesteckt.

Der Vorrunde folgte einen Tag später die Zwischenrunde, und schon hier sahen die Zuschauer interessante wie spannende Begegnungen. Nach einem gemeinsamen Kirchgang am Abend folgte im Festzelt der beliebte Kirmesball. Hier hatten die Königspaare Rita und Wolfgang Göttel (St. Gereon Würm), Gerta und Adi Wille (St. Hubertus Leiffarth) und auch das Prinzenpaar des „Würmer Wenk”, Franz-Josef und Ulla Schröder, am Ehrentisch Platz genommen. Viel gelobt wurde die vierköpfige „Sunshine Band” mit Frontsängerin Marlies, die durch „fantastische Musik” glänzte, so Franz-Josef Krichel.

Die Endspiele des Volleyball-Open-Air lockten am Sonntagmorgen noch einmal viele Menschen auf den Sportplatz. Kurze Zeit später war der Sieger bekannt. Es waren wieder einmal die „Wilden Kerle”, und dahinter verbergen sich Akteure der SG Union 94 Würm-Lindern. Das Musikcorps Würm unter der Leitung von Thomas Schruff begeisterte die Menschen beim Frühschoppen mit klingendem Spiel, bevor der Nachmittag ganz im Zeichen des großen Festzuges stand.

Der setzte sich traditionell erst nach der Feldandacht in Bewegung, bei der Pfarrer Norbert Kaluza die Verbindung von Glauben und Heimatverbundenheit herausstellte. Unter Beteiligung der Würmer St.-Gereon- Schützen, der St.-Hubertus-Bruderschaft Leiffarth, der Kinderfußballabteilung der SG Union 94 Würm-Lindern, der Karnevalsgesellschaft „Würmer Wenk” und einer Abordnung des Junggesellenvereins Beeck setzte sich am Nachmittag der imposante Festzug in Bewegung. Das Musikcorps Würm und der Trommler- und Pfeiferverein Lindern gaben beim Marsch durch den Ort den Ton an. Stellvertretender Bürgermeister und Ortsvorsteher Leonhard Kuhn zählte zu den Ehrengästen. Immer bereit standen auch die Feuerwehrkameraden der Löscheinheit Würm, die für die Verkehrsregelung zuständig waren und auch sonst mit anpackten. Der anschließenden Parade auf dem Sportplatz im Beisein der Majestäten schloss sich ein geselliger Dämmerschoppen an, der den Abschluss eines schönen Festes markierte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert