Frühlingsmarkt zugunsten der Dorfentwicklung

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
10195414.jpg
Für die Umgestaltung des Dorfzentrums: Zum zweiten Frühlingsmarkt in Bauchem kamen rund 800 Besucher. Die Anwohner boten Trödel, Kunst und Kleidung an. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Bauchem. Obwohl der Johann-Plum-Platz das historische Zentrum Bauchems ist, hat sich der Dorfmittelpunkt seit Jahrzehnten nicht verändert.

Deshalb wollen die Bauchemer in naher Zukunft eine zeitgemäße Neugestaltung ihres Dorfplatzes angehen, damit der nach dem ersten Nachkriegs-Bürgermeister der Stadt Geilenkirchen benannte Platz sich noch stärker zu einem Ort der Begegnung entwickelt. Doch die Umgestaltung kostet eine Menge Geld. Findige Mitglieder des Förderverein der Ortsvereine Bauchem kamen nun auf die Idee, mit verschiedenen Veranstaltungen Bares zu sammeln und für den Umbau beiseite zu legen.

Auf ihrem „Mist“ ist auch der Frühlingsmarkt gewachsen, der nach der Premiere im vergangenen Jahr am vergangenen Sonntag zum zweiten Mal veranstaltet wurde. Die Verantwortlichen im Förderverein mit dem Vorsitzenden Johannes Henßen an der Spitze freuten sich über den regen Besuch des Events, auch wenn aufgrund der Witterungsverhältnisse und einiger weniger Aussteller-Absagen die Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden.

Dennoch kamen über den Tag verteilt knapp 800 Besucher zum „Kunst- und Handwerkermarkt“ rund um den Johann-Plum-Platz. 31 Aussteller und Marktbeschicker inklusive zweier sozialer Einrichtungen präsentierten ihren Aufgabenbereich und ihr Warenangebot. Die Flohmarktbeschicker rekrutierten sich vornehmlich aus den Familien der umliegenden Häuser.

„Das ist ein charmanter und gemütlicher Markt“, sagte Fördervereins-Geschäftsführerin Christiana Kirschbaum. Ohne jeglichen Stress könnten die Besucher hier bummeln, ganz in Ruhe die ausgestellten Kunstwerke und Waren betrachten und prüfen sowie an süßen Backwaren oder deftigen Grillspezialitäten naschen.

Kirschbaum freut sich, dass sich viele Bauchemer für ihren Ort engagieren und immer neue Ideen einbringen. Schließlich gehe es um Lebensfreude und Gemeinschaftssinn. Alle Mitstreiter hätten sich zum Ziel gesetzt, den Platz zu einem Ort zu machen, an dem Jung und Alt verweilen können.

Mit unzähligen Flohmarktutensilien und handgefertigten Kunstartikeln war das Angebot groß. Da war zum Beispiel die ehemalige KGS-Leiterin Hannelore Kraus, die Kinderbekleidung auf den Tischen ausgebreitet hatte. Sogar ein Original T-Shirt von den Olympischen Spielen 2012 in London hatte sie im Angebot.

Daneben bot Gisela Biewendt Spiele, Bügeleisen und Lampen an. Marianne Höppener und Ingrid Müller präsentierten wunderschöne, kunstvoll handgefertigte Geschenk-Karten für viele Gelegenheiten.

Einige Beschicker hatten offensichtlich ihren Speicher „entrümpelt“ und die angebotenen Waren auf Hochglanz poliert. Da kann so manches wertvolle Schätzchen dabei gewesen sein.

Viele der Aussteller waren schon im Jahr 2014 dabei und hatten den Weg wieder nach Bauchem gefunden. „Ich bin begeistert von der Bereitschaft, wieder mitzumachen und zufrieden mit dem Besucherstrom“, freut sich am Ende Johannes Henßen. Der gesamte Erlös kommt, wie schon beschrieben, der Verschönerung des Johann-Plum-Platzes zugute.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert