Frau in Auto eingeklemmt

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
20150324_0000624c5249b993_P2400374.JPG
Ein großes Aufgebot von Rettungsdienst und Feuerwehr war bei dem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße bei Geilenkirchen eingesetzt. Foto: Georg Schmitz
20150324_0000624c5249b993_P2400264.JPG
Ein großes Aufgebot von Rettungsdienst und Feuerwehr war bei dem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße bei Geilenkirchen eingesetzt. Foto: Georg Schmitz
20150324_0000624c5249b993_P2400337.JPG
Ein großes Aufgebot von Rettungsdienst und Feuerwehr war bei dem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße bei Geilenkirchen eingesetzt. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Bei einem Verkehrsunfall auf der B56/221 in Höhe der Anschlussstelle Hünshoven sind am Dienstagmorgen vier Personen leicht verletzt worden. Bei dem Unfall wurde eine 55-jährige Frau in ihrem Auto eingeklemmt.

Um 7.40 Uhr fuhr die Frau aus Übach-Palenberg auf der Bundesstraße von Aldenhoven in Richtung Heinsberg. In ihrem Wagen befanden sich noch die 22-jährige Tochter und zwei Kinder im Alter von sechs Monaten und sechs Jahren. Zwischen den Abfahrten Hünshoven und Hommerschen musste die Fahrerin das Auto verkehrsbedingt abbremsen. Dies erkannte ein hinter ihr fahrender 56-jähriger Mann aus Aachen offensichtlich zu spät. Er fuhr mit seinem Wagen in das Heck des vorausfahrenden Autos.

Durch den Aufprall verzog sich der Wagen derart, dass sich die Fahrertüre nicht mehr öffnen ließ. Die in ihrem Auto eingeklemmte Übach-Palenbergerin wurde nach Entfernen des Autodaches von den Feuerwehrleuten befreit und dem Rettungsdienst übergeben.

Rettungswagen brachten die Kinder und Mutter in das Krankenhaus nach Stolberg und die Fahrerin  zum St. Elisabeth Krankenhaus Geilenkirchen. Der Aachener blieb unverletzt.

Während der Unfallaufnahme blieb die Ortsumgehung zwischen den Anschlussstellen Hünshoven und Hommerschen für mehr als eine Stunde gesperrt. Neben zahlreichen Rettungskräften und einer Notärztin waren von Seiten der Feuerwehr die Löscheinheiten Geilenkirchen, Süggerath, Teveren und Gillrath-Hatterath mit zwei Dutzend Kräften im Einsatz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert