Feuer in Wohnheim: Eine Person zunächst vermisst

Von: jpm
Letzte Aktualisierung:
feuer übach
In einem Wohnheim in Übach-Palenberg ist es am Sonntagmorgen zu einem Brand gekommen. Foto: Ralf Roeger
12259282.jpg
Das Feuer war im Erdgeschoss des Gebäudes ausgebrochen. Nach den relativ schnell beendeten Löscharbeiten atmeten die rund 60 Feuerwehrleute erst einmal durch. Foto: Ralf Roeger
12259283.jpg
Das Feuer war im Erdgeschoss des Gebäudes ausgebrochen. Nach den relativ schnell beendeten Löscharbeiten atmeten die rund 60 Feuerwehrleute erst einmal durch. Foto: Ralf Roeger

Übach-Palenberg. Zwei Bewohner einer Wohngruppe für Menschen mit Behinderung sind am Sonntagmorgen bei einem Brand verletzt worden. Rund zehn weitere Personen mussten vorläufig andernorts untergebracht werden. Die Brandursache blieb am Sonntag zunächst unklar.

Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte laut Stadtbrandmeister Detlef Mäntz gegen 10.30 Uhr. Die Übach-Palenberger Feuerwehr rückte daraufhin mit dem Löschzug aus Boscheln sowie der Frelenberger Löschgruppe in Richtung der Adresse „Auf der Wurmtalbrücke“ aus.

Das Feuer konnte „relativ schnell gelöscht werden“, so Stadtbrandmeister Mäntz. Der Einsatz zog sich allerdings bis etwa 11.45 Uhr, weil ein Bewohner des Gebäudes zunächst als vermisst galt.

Sämtliche Räume mussten durchsucht werden - dann konnte Entwarnung gegeben werden: Die vermisste Person war offensichtlich gar nicht im Haus gewesen. Bei den beiden Verletzten lagen Rauchgasvergiftungen vor. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

Zur Schwere des materiellen Schadens konnten am Sonntag noch keine genauen Angaben gemacht werden. Zumindest der Raum, in dem das Feuer ausgebrochen war, ist laut Mäntz bis auf Weiteres unbewohnbar und wird saniert werden müssen. Er sei durch die Polizei abgesperrt worden. Die Ermittlungen zur Brandursache stehen noch aus.

Rund 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Außerdem waren ein Rettungshubschrauber sowie eine Notärztin des Kreises Heinsberg und der stellvertretende Kreisbrandmeister, Günter Paulzen aus Gangelt, vor Ort. Vier Atemschutztrupps seien im Einsatz gewesen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert