Alemannia Ticker

Feuer in Seniorenwohnanlage: 26 Bewohner gerettet

Von: Georg Schmitz und Udo Stüßer
Letzte Aktualisierung:
5700006.jpg
Nach ersten Erkenntnissen von Polizei und Feuerwehr scheint ein technischer Defekt die Ursache des Feuers zu sein. Foto: Georg Schmitz

Übach-Palenberg. Ein Brand im Senioren-Service-Center Am Rimburger Acker in Übach-Palenberg hat am Sonntagmorgen großen Schaden angerichtet, Menschen wurden nicht verletzt. Es ist 10 Uhr am Sonntagmorgen, als Yvonne Fischer, Mitarbeiterin des Senioren-Service-Centers, vor dem Gebäude steht und Feuer im ersten Stock bemerkt.

Sofort informiert sie ihren Chef, Karl-Heinz Seemann, der in Sekundenschnelle zur Wohnung des hier lebenden Ehepaares rennt.

Da die Tür verschlossen ist, tritt er sie ein und findet die hier wohnende 81-jährige im Rollstuhl sitzende Seniorin alleine in der Wohnung vor. Ihr Mann befindet sich zu diesem Zeitpunkt auf einem Spaziergang. Sofort schiebt er die Frau nach draußen auf den Parkplatz, während Yvonne Fischer bereits die Feuerwehr informiert hat.

Gemeinsam mit Karl-Heinz Seemanns Tochter Barbara evakuieren sie in Windeseile das ganze Haus. „Eine Evakuierung spiele ich mit meinen Mitarbeitern regelmäßig durch, das ganze Personal ist geschult“, erklärt er später.

Als die alarmierten Feuerwehrkräfte des Löschzuges Übach und der Löschgruppe Boscheln am Einsatzort eintreffen, schlagen die Flammen bereits aus dem Fenster des Zimmers in der ersten Etage. Dichter Rauch macht den Brand weit sichtbar. Das Haus ist schon komplett geräumt, die 26 Bewohner, die sich bei Ausbruch des Feuers in der 20 Wohneinheiten umfassenden Anlage befunden haben, sind nun auf dem Parkplatz.

Innerhalb weniger Minuten haben die Feuerwehrleute die ersten Maßnahmen eingeleitet und setzten ein C-Rohr für den Innenangriff und ein weiteres C-Rohr für die Löscharbeiten von draußen ein. Schnell können die Flammen eingedämmt werden, so dass ein Übergreifen auf andere Wohnbereiche oder auf das angeschlossene Café-Restaurant und die Physiotherapie verhindert werden kann.

„Die Feuerwehr war sehr schnell hier“, lobt Karl-Heinz Seemann, Miteigentümer des Senioren-Service-Centers. Die Wehrmänner leiten abschließende Be- und Entlüftungsmaßnahmen ein, um das Gebäude rauchfrei zu bekommen. Insgesamt sind rund 45 Feuerwehrkräfte im Einsatz.

Die Wohnung des Ehepaares ist allerdings vorläufig nicht zu nutzen. Nach ersten Erkenntnissen von Polizei und Feuerwehr könnte ein technischer Defekt die Ursache sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.