Feuer in Altenheim: Zwei Personen erleiden Rauchvergiftung

Letzte Aktualisierung:
Brand Altenheim
Bei einem Brand in einem Altenheim haben sich zwei Mitarbeiter des Hauses eine Rauchvergiftung zugezogen. Foto: CUH
13160601.jpg
Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit zahlreichen Einsatzfahrzeugen vor Ort. Foto: CUH
Brand Altenheim
Bei einem Brand in einem Altenheim haben sich zwei Mitarbeiter des Hauses eine Rauchvergiftung zugezogen. Foto: CUH

Gangelt-Mindergangelt. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen bereits die Flammen aus dem Fenster eines Altenheims in Gangelt-Mindergangelt. Die Einsatzkräfte waren am späten Sonntagnachmittag durch einen automatisch ausgelösten Feueralarm herbeigerufen worden.

Gegen 18 Uhr trafen der Löschzug 1 mit den Einheiten Gangelt und Stahe-Niederbusch und der Löschzug 3 mit den Löscheinheiten Breberen, Hastenrath und Langbroich-Harzelt ein. Außerdem war der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Gangelt im Einsatz.

Bereits während der Anfahrt sahen die Einsatzkräfte eine massive Rauchentwicklung im Ortsteil. Vor Ort stellten sie fest, dass im Dachgeschoss des Altenheimes ein Brand in einem Bewohnerzimmer ausgebrochen war. Die Feuerwehr unterstützte die Mitarbeiter des Altenheimes bei der Evakuierung des betroffenen Bereiches und bekämpfte unverzüglich den Brand. Eine Ausbreitung des Feuers und auch des Rauchs konnte verhindert werden.

Aufgrund der großen Anzahl an betroffenen Bewohnern wurde unmittelbar nach der ersten Rückmeldung das Alarmstichwort auf MANV1 erhöht. Diese Abkürzung steht für „Massenanzahl an Verletzten“, die Rede ist dann von fünf bis sieben Patienten. Auch Einsatzkräfte aus dem Kreisgebiet eilten nun nach Mindergangelt.

Zwei Personen wurden mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung zur Kontrolle ins Krankenhaus Heinsberg transportiert. Aufgrund des Brandschadens mussten acht Bewohner in umliegende Altenheime verlegt werden. Hierbei unterstützte die Feuerwehr mit dem Mannschaftstransportfahrzeug der Löscheinheit Schierwaldenrath den Rettungsdienst bei der Verlegung.

Die Brandursache ist zur Zeit noch nicht geklärt. Die Kriminalpolizei hat noch am Abend die Ermittlungen aufgenommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert