Fahrerflucht: Mit qualmenden Reifen Verletzte zurückgelassen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Blaulicht Symbol Polizei Verfolgungsjagd Streifenwagen Polizeiwagen Foto Carsten Rehder/dpa
Ein noch unbekannter Fahrer eines schwarzen VW Polo flüchtete mit qualmenden Reifen nach einem Unfall auf der L 364 zwischen Brachelen und Lindern von der Unfallstelle. Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa

Geilenkirchen . Nach dem Zusammenstoß zweier Autos auf einer Landstaße bei Geilenkirchen hat am Dienstagabend einer der Fahrer Unfallflucht begangen. Nachdem er auf einen anderen Wagen aufgefahren war, wendet er und fuhr davon, obwohl die Insassen des anderen Autos bei dem Aufprall verletzt worden waren.

Der Vorfall ereignete sich wenige Minuten vor 18 Uhr auf der Landesstraße 364 zwischen Lindern und Brachelen. Ein weißer Fiat 500 mit einem 38-jährigen Mann aus Geilenkirchen am Steuer fuhr auf der L364 auf die Einmündung der Linnicher Straße zu, wo ein schwarzer VW Polo näherte.

 

Anstatt an der Einmündung zur Landesstraße zu stoppen, ließ der Fahrer des VW mit Aachener Kennzeichen seinen Wagen auf die Fahrbahn rollen. Der 38-Jäjhrige Fiat-Fahrer reagierte schnell, wich aus und konnte einen Zusammenstoß so verhindern. Rund 150 Meter hinter der Einmündung kam er mit seinem Auto zum Stehen.

Nach Angaben der Polizei fuhr der Fahrer des VW Polo dann auf die Landesstraße und prallte gegen den gestoppten Fiat. Obwohl ein offensichtlicher Schaden am Wagen der Geilenkirchener entstanden war und die drei Insassen, der Fahrer, seine Ehefrau und seine Tochte, verletzt worden waren, legte der unbekannte Polo-Fahrer den Rückwärtsgang ein. Dann wendete er und fuhr mit qualmenden Reifen in Richtung Lindern davon.

Die drei Geilenkirchener mussten zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Zeugen berichteten, zwei Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren im Fluchtwagen erkannt zu haben.

Die Polizei sucht nun nach dem flüchtigen Fahrer und seinem schwarzen Polo, der an der Front beschädigt sein müsste. Hinweise werden erbeten an das Verkehrskommissariat der Polizei in Heinsberg, Telefon 02452/9200.

Leserkommentare

Leserkommentare (8)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert