Erste Mittelstufen kommen 2015

Von: hama
Letzte Aktualisierung:
7017588.jpg
„Wann kommen die Neuen?“ Nach den Sommerferien wird mit der Selfkantschule ein weiteres Verbandsmitglied zum Real- und Gesamtschulzweckverband gehören. Foto: Archiv Hamacher

Gangelt. Der eine ist dabei, die Real­schule abzuwickeln, der andere plant die Zukunft der Gesamtschule mit den Mittel- und Oberstufenschülern am Standort Gangelt. Beide, Thomas Hoppe-Leifgen, als Rektor der Realschule, wie auch Reinhold Schlimm, der Leiter der Gesamtschule, stellten das Wohl der Schüler und die Leistungsstärke ihrer Schulen bei der Sitzung des Real- und Gesamtschulzweckverbands in den Mittelpunkt der Schulleiterberichte.

Neben dem breiten Angebot, das eine über viele Jahre etablierte Schule wie die Realschule entwickelt hat, zeigte ein Prüfungsnotenvergleich mit dem Landesdurchschnitt die hohe Qualität der Realschule. Im Fach Deutsch haben 41 Prozent der Realschüler eine Eins oder eine Zwei geschrieben, im Landesdurchschnitt waren es 24 Prozent.

Keine Fünf oder Sechs

In Mathematik hatten 42 Prozent Realschüler die Topnoten, im Land 29 Prozent. Kein Gangelter Schüler hatte eine Fünf oder Sechs, neun Prozent waren es im Land. In Englisch stehen die Realschüler mit 42 Prozent bei den guten Noten über den Durchschnitt, der nur 32 Prozent beträgt.

Auch an der Gesamtschule, die mit der Unterstufe derzeit ausschließlich den Standort Höngen in Selfkant nutzt, gibt es über den üblichen Unterricht hinaus ein breites Angebot für die Schüler. Da ja die Hauptschulen in Höngen (gleicher Standort wie die Gesamtschule) und die aus Gangelt zur Selfkantschule fusionieren und ihren Standort komplett in der Gangelter Hauptschule haben werden, wird die Gesamtschule in Höngen ihren Raumbedarf problemlos decken können.

Reinhold Schlimm skizzierte die Gangelter Ideallösung aus seiner Sicht. Danach sollen die Klassen 8 bis 10 im Hauptschulgebäude und die Oberstufe in die freien Klassen der Realschule einziehen. „Mir ist klar, dass das allen Beteiligten Schwierigkeiten bereiten würde“, so Schlimm, der dann „Plan B“ auf den Tisch brachte. Danach sollten die ersten Mittelstufenklassen 2015 in die freien Realschulklassen ziehen, bevor dann bei deutlich weniger Schülern in Real- und Hauptschule „Plan A“ wieder ins Spiel käme. Darüber, so der Verbandsvorsitzende Herbert Corsten, könne man sicher diskutieren.

Nichts zu diskutieren gab es über den Haushalt des Zweckverbandes, der ja nach den Sommerferien um die neue Selfkant-Hauptschule erweitert wird. Entsprechend komplex und differenziert zu sehen und lesen war das Zahlwerk. Dafür bedankte sich der Vorsitzende Herbert Corsten bei seinem Bürgermeisterkollegen Bernhard Tholen. „Das hat alles Gerd Dahlmanns gemacht“, reichte der die Blumen weiter.

Im Ergebnisplan stehen bei den Erträgen 1.585.500 Euro zu Buche, bei den Aufwendungen 1.763.200 Euro. Der Finanzplan sieht Einzahlungen bei der Verwaltungstätigkeit von knapp 1,5 Millionen Euro, die Auszahlungen liegen um 6000 Euro höher. Investiert werden rund 230.000 Euro. Die Verbandsumlage teilt sich auf 761.090 Euro für Gangelt und 691.310 Euro für den Selfkant auf. Mit viel Lob für die Arbeit von Gerd Dahlmanns wurde der Haushalt einstimmig verabschiedet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert