Einmal Prinz bei den Muhrepenn: „Dazu wurde ich geboren“

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
13924981.jpg
Eine bunte Bande erstürmt den Narrensaal: Prinz Christian Scheffer und seine Pumuckl-Freunde machen in Gangelt Stimmung. Foto: agsb
13924691.jpg
Stark wie die Großen: Kinderprinz Jayden Brandts.

Gangelt. Die Prinzenproklamation der Gangelter Muhrepenn in der Alten Feuerwache war in diesem Jahr ganz in der Hand der Fußballer des SG Gangelt-Hastenrath. Im Mittelpunkt stand aber nicht der König Fußball. Denn Prinz Christian Scheffer, sonst Leiter der Fußballabteilung der SG, regiert ab sofort mit dem Prinzenzepter im gesamten Gangelter Land.

Muhrepenns Möhn, Monika Rademacher, führte elegant wie immer durch das Sitzungsprogramm. Gegen 21 Uhr kam dann der lang erwartete Moment: Zunächst wurde nur ein Pumuckl gesichtet, seine roten Haare leuchteten im Saal. Doch plötzlich wurden es mehr und mehr, insgesamt neun Kobolde stürmten unter den Klängen „Ach wär ich nur ein einzigmal ein schmucker Prinz im Karneval“ die Bühne.

Mit dabei Meister Eder (Henk Wirsdorf), der seine Bande gut im Griff hatte und selbst für jeden Schabernack zu haben war. Ein Pumuckl aus der Gruppe war noch in Zivil, was sich aber schnell ändern sollte. Prinz Christian höchstpersönlich wurde von den Kobolden auf die Bühne geleitet.

Muhrepenn Möhn übernahm die Zeremonie. Gleich viermal musste der neue Prinz mit „Ja ich will“ antworten, und dann folgte die Frage der Fragen: „Willst Du Prinz Karneval der KG Muhrepenn werden?“ Prinz Christian antwortete: „Dazu wurde ich geboren.“ Gangelt hatte einen neuen Prinzen.

Zunächst wurde das Prinzengewand umgelegt, die Prinzenkappe mit Feder aufgesetzt und als Krönung das Zepter übergeben. Nun konnte Gangelts neuer Prinz sein närrisches Volk in Amt und Würde begrüßen. Und er wurde nicht nur von seiner Pumuckl-Mannschaft sondern vom gesamten Saal gefeiert. Auch die neuen Elf Gebote für das Gangelter Land wurden vorgestellt und umjubelt - zum Glück ruht derzeit der Ball auf den Sportplätzen, ansonsten könnte jeder Gegner sich vor der Meister-Eder-Mannschaft warm anziehen.

Bei der großen Proklamation stand auch der Nachwuchs im Mittelpunkt. Prinz Jayden Brandts und sein achtköpfiger Kinder-Elferrat hatten viel Spaß und erstürmten selbstbewusst die Bühne.

Schwuppdiwupp - Stimmung

Prinz Jayden übernahm stolz das Kinderzepter, und bei seinem Prinzenlied ließ er Gangelt fliegen, sein Fliegerlied brachte nicht nur den Elferrat in Wallung. Tanzmariechen Sandra tanzte sich in die Herzen aller wie anschließend auch die Funkengarde der Muhrepenn.

Für weitere Stimmung sorgte im Laufe des Abends ein weiterer Meister. Es war Guido Kemper auf seiner Klampfe. Zusammen mit Kumpel Heinz Ernst brachte er das närrische Volk in der Alten Feuerwache so richtig in Bewegung.

Meister Eder hingegen hatte während der gesamten Sitzung Mühe, seine Kobolde in Schach zu halten, so manches Bierglas war auf einmal, schwuppdiwupp, leergetrunken.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert